Bundesliga

Arminia Bielefeld steigt ab, Leipzig in der Champions League

| Lesedauer: 3 Minuten
Torwart Stefan Ortega ist mit Arminia Bielefeld abgestiegen.

Torwart Stefan Ortega ist mit Arminia Bielefeld abgestiegen.

Foto: firo

Bielefeld.  Arminia Bielefeld steigt zum achten Mal aus der Bundesliga ab, RB Leipzig erreicht die Champions League. Alle wichtigen Entscheidungen.

Beim Schlusspfiff sangen zunächst nur die erleichterten Fans von RB Leipzig, nach einer Minute der Stille hielten die Anhänger von Arminia Bielefeld ihre Schals hoch und feierten lange und ausgiebig ihre Mannschaft für eine wackere Abschiedsvorstellung.

Den achten Abstieg aus der Fußball-Bundesliga konnten die Ostwestfalen nicht mehr verhindern, obwohl sie alles für das Wunder gaben. „Wir haben alles rausgehauen für uns, für die Fans, damit man ein positives Gefühl mitnimmt“, sagte Torschütze Janni Serra nach dem 1:1 (0:0) gegen die Leipziger, die sich nach zwischenzeitlichem Zittern erneut für die Champions League qualifizierten, bei Sky: „Aber wir haben gegen die direkten Konkurrenten nicht gewonnen, deshalb sind wir abgestiegen.“

Arminia-Torwart Stefan Ortega bei Schalke im Gespräch

Gefeiert wurde vor allem Torhüter Stefan Ortega, der den Klub insgesamt nach zwölf Jahren verlässt. Mit Tränen in den Augen sprach der 29-Jährige, der unter anderem beim Aufsteiger Schalke 04 im Gespräch ist, von einem „schweren Tag“. „Ich hätte nicht gedacht, dass es so schwer für mich wird“, sagte Ortega und kündigte an: „Ich komme als Fan wieder.“

Am Ende reichte es für die Arminia nicht zum Sprung auf den Relegationsplatz. Ein eigener Sieg wäre Voraussetzung gewesen, zudem hätte der VfB Stuttgart hoch verlieren müssen.

Serra (70.) brachte Bielefeld in Führung und schürte zumindest ein wenig Hoffnung auf ein Wunder, Willi Orban (90.+4) glich für Leipzig aus und brachte RB damit aus eigener Kraft zum vierten Mal in Folge in die Königsklasse. RB muss sich dennoch schnell schütteln. In genau einer Woche steht das DFB-Pokalfinale in Berlin an. Gegner: Freiburg.

„Die letzten zehn Minuten waren nicht einfach“, sagte Emil Forsberg: „Ich bin sehr stolz, was wir nach der Winterpause geleistet haben. Es war keine einfache Saison. Aber wir sind jetzt in der Champions League und haben noch das Pokalfinale. Wir können es kaum abwarten.“

Bielefeld hatte am Freitag mit einer Personalentscheidung für Aufbruchstimmung gesorgt: DSC-Rekordtorschütze Fabian Klos, der bereits seinen Abschied angekündigt hatte, geht doch noch in eine zwölfte Saison. Der 34 Jahre alte Fanliebling, der am 28. Spieltag gegen den VfB Stuttgart eine schwere Kopfverletzung erlitten hatte, wollte „unser Stadion nicht liegend auf einer Trage verlassen“.

Davon abgesehen, steht Bielefeld vor einen gewaltigen Umbruch: Acht Profis wurden am Samstag verabschiedet, darunter der langjährige Stammtorwart Ortega. Auch ein neuer Cheftrainer wird gesucht, als heißeste Kandidaten gelten Martin Demichelis (Bayern München II) und Enrico Maaßen (Borussia Dortmund II).

Arminia Bielefeld mit starker Leistung gegen RB Leipzig

Mit dem Anpfiff war jegliche Melancholie verflogen: Bielefeld, im Hinspiel überraschend mit 2:0 siegreich, warf vor 22.719 Zuschauenden gegen den hohen Favoriten noch einmal seine ganze Kampfkraft in die Waagschale.

Leipzig brauchte etwa eine Viertelstunde, um Lösungen gegen den giftigen Gegner zu entwickeln. Der Druck auf das Bielefelder Tor wuchs stetig. In der zweiten Hälfte ließ Serra die Arminia noch einmal hoffen.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Fußball

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben