Ausgerechnet im Jubiliäumsjahr hat der 1. FC Kaiserslautern Insolvenz angemeldet. Er könnte von der Corona-Krise profitieren. Ein Kommentar.

Was Misswirtschaft, Corona-Krise und ein Liga-Alltag ohne Zuschauereinnahmen dem Fußball antun können, zeigt sich im Südwesten. Der Traditionsverein 1. FC Kaiserslautern hat Antrag auf Insolvenz gestellt. Pleite – ausgerechnet in dem Jahr, in dem die Vereinsikone Fritz Walter und das nach ihm benannte Stadion 100 Jahre alt werden. Das tut weh.

Der Betzenberg ist nicht irgendein Spielort. Wer zu den Roten Teufeln musste, kam schon mal in die Hölle. Friedhelm Funkel schaffte es 1982 mit Lautern im Uefa-Cup-Viertelfinale, drei Gegentreffer aus dem Bernabéu aufzuholen. Das 5:0 gegen Real Madrid: eine magische Nacht, wie einige andere. Der FCK feierte vier Meisterschaften, eine davon als Aufsteiger.