Fan-Gewalt

Vermummte greifen in Wattenscheid Zug mit Bielefeld-Fans an

Vor dem Spiel beim MSV Duisburg wurde ein Zug mit Fans von Arminia Bielefeld in Bochum-Wattenscheid angegriffen.

Foto: Privat

Vor dem Spiel beim MSV Duisburg wurde ein Zug mit Fans von Arminia Bielefeld in Bochum-Wattenscheid angegriffen. Foto: Privat

Bochum.  Im Bahnhof Wattenscheid haben Vermummte die Konfrontation mit Arminia-Fans gesucht. Der Lokführer verhinderte dies, er ließ die Türen verriegelt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Am Samstag ist es vor dem Spiel des MSV Duisburg gegen Arminia Bielefeld zu unschönen Szenen am Bahnhof Bochum-Wattenscheid gekommen. Zahlreiche Vermummte Personen haben den Halt im Bahnhof genutzt, um den Zug zu attackieren. Der Verdacht: Anhänger des VfL Bochum wollten die Arminia-Fans angreifen. Bestätigen wollte das noch niemand von der Polizei, denn das sei noch Gegenstand der Ermittlungen. Der Angriff wurde von Volker Stall von der Bundespolizei-Inspektion Dortmund gegenüber der "Neuen Westfälischen" bestätigt.

Es waren Szenen, die keiner braucht. Als der Zug in den Bahnhof Wattenscheid einfuhr, seien die Vermummten aus einem Waldstück auf den Zug zugestürmt. Die Angreifer sollen aus dem Umfeld des VfL Bochum kommen. Ein Augenzeuge berichtet: „Wenn die Türen auf gewesen waren, hätte es wohl eine Massenschlägerei gegeben. Das war eine normale Regionalbahn mit ganz normalen Reisenden dazwischen, die damit nichts zu tun hatten. Der Lokführer ist dann direkt wieder los gefahren."

Arminia-Fans wollten Türen öffnen - doch die blieben verriegelt

Womit er sicher schlimmere Szenen verhindert hat. Stall bestätigte gegenüber der "Neuen Westfälischen", dass im Zug die Notbremse gezogen wurde und Anhänger der Bielefelder versucht hätten, die Konfrontation mit den Angreifern zu suchen. Zum Glück ließ der Lokführer die Türen verriegelt, so dass es nicht zum Aufeinandertreffen der beiden Lager kam. Unserer Redaktion liegen Bilder vor, die zeigen, dass die Personen, die damit nichts zu tun hatten, geschockt gewesen sein müssen.

Ob es Sachschäden zu beklagen gibt, das steht noch nicht fest. Eine Scheibe soll bei dem Angriff kaputt gegangen sein. Die Fahrgäste, die eigentlich in Wattenscheid aussteigen wollten, mussten bis Essen fahren. Dort wurde auch die Notbremse des Zuges überprüft.

Laut der Polizei seien bis zu 120 Bielefelder in dem Zug gewesen, die im Anschluss ein 2:2 beim MSV Duisburg zu sehen bekamen. Verletzt wurde bei der ganzen Aktion zum Glück niemand. Festnahmen gab es keine: Als die Polizei eintraf, seien die Angreifer bereits verschwunden gewesen. Der VfL und Bielefeld trafen am 29. Januar in Bochum aufeinander, die Arminen, die viel Pyrotechnik zündeten, gewannen das Auswärtsspiel mit 1:0.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (17) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik