Bundesliga

Drei Elfmeter, strittige Szenen: Bremen siegt in Berlin

Florian Kohfeldt lässt nach dem Sieg in Berlin seine ganze Freude heraus.

Florian Kohfeldt lässt nach dem Sieg in Berlin seine ganze Freude heraus.

Foto: Getty

Essen.  Ein Spektakel mit Diskussionen um den Video-Schiedsrichter bei Union, Befreiungschläge für Mainz und August bei den Nachmittagsspielen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Drei Elfmeter, zwei Platzverweise, jede Menge strittige Szenen und Schwerstarbeit für den Video-Assistenten: Über den 2:1 (1:1)-Sieg der Werder-Notelf bei Aufsteiger 1. FC Union wird noch lange diskutiert werden. Dank eines verwandelten Foulelfmeters von Ersatz-Kapitän Davy Klaassen (5. Minute) und eines Kopfball-Treffers von Niclas Füllkrug (55.) hat sich Bremen in einer heiß umkämpften Partie am 4. Spieltag der Fußball-Bundesliga den ersten Auswärtssieg der Saison gesichert.

Befreiungschlag für Mainz

Dem FSV Mainz 05 ist ein erster Befreiungsschlag gelungen. Mit dem ersten Saisonsieg beim 2:1 (1:0) gegen Hertha BSC haben die Rheinhessen ihre Negativserie von drei verlorenen Partien in der Fußball-Bundesliga beendet und die ersten Punkte geholt. Der Gastgeber musste im Keller-Duell am Samstag vor 22.798 Zuschauern aber bis zum Abpfiff um den Erfolg zittern.

Augsburg erkämpft ersten Saisonsieg

Mit konsequentem Konterfußball und viel Kampf hat der FC Augsburg seinen ersten Saisonsieg gefeiert und Eintracht Frankfurt die Generalprobe für den Europa-League-Höhepunkt gegen den FC Arsenal vermasselt. Gegen einfallslose Hessen setzte sich der FCA am Samstag mit 2:1 (2:0) durch und kletterte damit aus der Abstiegszone der Bundesliga. Marco Richter (35. Minute) und Florian Niederlechner (43.) erzielten die Tore für die Hausherren. (dpa)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben