Frankfurt. Bis zur EM 2024 sollen neue Nationalspieler Aufgaben in der ersten Reihe übernehmen: Allen voran der Leverkusener Florian Wirtz.

Knapp 20 Minuten muss man vom Frankfurter Hauptbahnhof marschieren, um zu dem großen Turm zu gelangen, indem die deutsche Fußball-Nationalmannschaft in dieser Woche ihr Quartier aufgeschlagen hat. „Meliá Frankfurt City“ heißt die Bleibe, eine Vier-Sterne-Herberge (die neue Demut), die Tradition und Moderne vereinen möchte. Ein passendes Bild, wenn man die Situation der Auserwählten von Bundestrainer Hansi Flick (58) betrachtet, bei denen es gerade ebenfalls darum geht, für frischen Wind zu sorgen, ohne dabei die Stärken der Erfahrenen zu verlieren. Keine anderthalb Jahre mehr dauert es noch, dann soll die Heim-Europameisterschaft die Fans in ihren Bann ziehen, bis dahin müssen neue Hoffnungsträger nach vorne treten.