Peking. Norwegen beherrscht die Spiele in Peking und stellt mit 15 Olympiasiegen einen Rekord auf. Die Gründe für den Erfolg sind vielfältig.

Ehre, wem Ehre gebührt. Natürlich war es Norwegens Biathlon-Star Johannes Thingnes Bö vorbehalten, für den Rekord bei den Olympischen Winterspielen zu sorgen. Ein flotter Sprung auf die höchste Stufe des Siegerpodests, die Arme weit von sich gestreckt: Auch wenn es für den 28-Jährigen bereits die vierte Goldmedaille bei den Wettbewerben im arktisch-kalten Zhangjiakou war, so lag diesmal doch noch ein besonderes Lächeln auf seinem Gesicht. „Das waren Traum-Spiele“, sagte Bö. „Dass es so gut laufen würde, hätte ich nie gedacht.“