Monza. Die beiden WM-Führenden Lewis Hamilton und Max Verstappen scheiden in Monza aus. Daniel Ricciardo im McLaren holt sich den Sieg.

Nach einem spektakulären Unfall der beiden WM-Rivalen Max Verstappen und Lewis Hamilton hat Daniel Ricciardo den Formel-1-Klassiker in Monza gewonnen. Der 32 Jahre alte Australier verwies am Sonntag beim Großen Preis von Italien seinen Teamkollegen Lando Norris auf den zweiten Platz. McLaren mit dem deutschen Teamchef Andreas Seidl feierte damit einen völlig überraschenden Doppelerfolg und den ersten Grand-Prix-Sieg des Traditionsrennstalls seit dem Triumph von Jenson Button im November 2012 in Brasilien.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von X, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.
Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Auf Rang drei fuhr am Sonntag Sergio Perez im Red Bull. Vierter wurde der von ganz hinten gestartete Valtteri Bottas im Mercedes. Sebastian Vettel kam im Aston Martin nicht über Platz zwölf hinaus, Mick Schumacher belegte im Haas Rang 15.

Die entscheidende Szene des Rennens ereignete sich in der 26. Runde, als Hamilton im Mercedes und Verstappen im Red Bull kollidierten und im Kiesbett mit ihren ineinander verkeilten Autos stecken blieben. Im Klassement führt somit Verstappen weiter vor Titelverteidiger und Siebenfach-Champion Hamilton. Fünf Punkte trennen die beiden in ihrem packenden Duell um die WM-Krone vor dem Großen Preis von Russland in Sotschi in zwei Wochen.