Freizeit

Radtourtipp von Bochum-Hordel nach Herne-Bickern

Die ca. 350 Meter lange und knapp 14 Meter hohe Pfeilerbrücke der Erzbahntrasse
zwischen Gelsenkirchen und
Herne-Wanne-Eickel.

Die ca. 350 Meter lange und knapp 14 Meter hohe Pfeilerbrücke der Erzbahntrasse zwischen Gelsenkirchen und Herne-Wanne-Eickel.

Foto: Wolfgang Berke

Bochum.   Mitten im Ruhrgebiet gibt es noch Abenteuer. Und zwar solche, die Sie mit einem Fahrrad bestehen können. Ganz entspannt – aber trotzdem spannend. Viele schöne Fahrrad- und Freizeitwege sind nicht ausgeschildert. Aber sie führen meist durchs Grüne – und erstaunlicherweise oft mitten durch die Städte.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

[kein Linktext vorhanden] Diese Etappe führt über den Radweg auf der erhöhten Erzbahntrasse kreuzungsfrei nach Norden.

Von Bochum kommend hält sich die Erzbahntrasse in ihrem weiteren Verlauf säuberlich auf der Linie zwischen den beiden Städten Gelsenkirchen und Herne.

Immer wieder gibt es schöne, verblüffende, typische oder ungewöhnliche Aussichten.

Auf Halden, Feuchtgebiete, Äcker, ferne Stadtteile, Schrebergärten, Hinterhöfe und stark frequentierte Bahnstrecken.

Buchtipp Und man ahnt, dass irgendwo in dem reichlichen Grün vor gar nicht allzu langer Zeit mal eine Menge Industrie gewesen sein muss.

Frühere Zechen wie Hannover oder Königsgrube lagen ebenso in Reichweite wie der Stahlwerkkomplex des Schalker Vereins.

Abstecher

Im Dreistädte-Eck Gelsenkirchen- Bochum- Herne mündet die Kray-Wanner-Bahn auf die Erzbahntrasse. Ein Abstecher zur Halde Rheinelbe ist lohnenswert.

Gastro

So schön die Erzbahntrasse mit ihren Brücken auch ist: Eine gastronomische Infrastruktur hatten die Planer leider nicht vorgesehen. Nur ein Gastronom hat es bislang geschafft, trotz etlicher Schwierigkeiten und behördlicher Hürden einen Verkaufsstand mit Rastzplätzen aufzustellen (Abzweig Kray-Wanner-Bahn).

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben