Anzeige
Ruhr Tourismus

„Industrial Summer“ an der Ruhr - Design, Fackeln, heiße Beats

Auch im goldenen Herbst gibt es an den industriekulturellen Hotspots des Ruhrgebiets einiges zu erleben.

Auch im goldenen Herbst gibt es an den industriekulturellen Hotspots des Ruhrgebiets einiges zu erleben.

Foto: RTG/Sejk

Wenn die Tage kürzer werden, zeigt sich das Ruhrgebiet zunehmend von seiner leuchtenden Seite. Mögen andere den „Indian Summer“ haben, das Ruhrgebiet kann mit einem „Industrial Summer“ aufwarten, der es kulturell in sich hat!

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Hier ein paar Highlights aus dem leuchtend bunten Angebot der Metropole Ruhr:

Kunst, Design – von Hand und vor Ort

Eine echte Institution ist „Handverlesen“ am 2. und 3. November auf dem UNESCO-Welterbe Zollverein. 2004 von Künstlern und Designern aus der Taufe gehoben, ist es das erklärte Anliegen der Veranstalter, alltagstaugliches, niveauvolles und innovatives Design und Kunst in ansprechender Atmosphäre anzubieten. Der Eintritt ist frei, für das leibliche Wohl wird gesorgt.

Eine Woche später – am 9. und 10. November – kommen 50 Aussteller zusammen, um im besonderen Ambiente des LWL-Industriemuseums Zeche Zollern in Dortmund ihre Arbeiten zu präsentieren. Das Spektrum reicht von Holz- und Glasarbeiten über Steinskulpturen und Kleinmöbel bis hin zu Papierwaren.

Ein besonders umfangreiches Angebot gibt es in den Bereichen Textil und Schmuck.

„Schönes und Praktisches“ steht drei Tage lang im Fokus auf dem Martinimarkt in der Gebläsehalle der Henrichshütte Hattingen. Vom 15. bis zum 17. November halten lokale Kunsthandwerker hier Einzug. Neben der Handwerkskunst werden unter anderem Lesungen und Aufführungen geboten.

„X“ – Urbanatix geht mit neuer Show in die zehnte Runde

Was als einmalige Aktion im Rahmen der Kulturhauptstadt Ruhr.2010 begann, lässt sich mittlerweile aus dem Eventskalender der Region kaum mehr wegdenken:

Zum nun schon zehnten Mal präsentiert URBANATIX eine waghalsige und rasante Show aus Artistik, StreetArt und schnellen Beats, deren Kulisse diesmal eine große, leuchtende Pyramide ist. Internationale Stars bereichern wieder das Programm. Veranstaltungsort ist wie immer die Bochumer Jahrhunderthalle. Gestartet wird am 6. November; 15 Shows an 12 Tagen sind geplant.

Fackelführungen vor Industriekulisse

Industriekultur im stimmungsvollen Fackelschein: Auch dafür liefert der Herbst die beste Kulisse. Ein Klassiker ist die abendliche Wanderung durch das alte Hüttenwerk im Landschaftspark Duisburg-Nord. Man erfährt, wie damals ordentlich „malocht“ wurde.

Dabei legt die Führung einen besonderen Schwerpunkt auf die Industriegeschichte. Wo Arbeiter hoch oben im schneidenden Wind den kochenden Hochofen befüllten oder unten, nur mit Hut und Handschuhen geschützt, das Abstichloch aufbrachen – dort regierten Lärm, Gas und klebriger Staub – auch daran soll diese Führung erinnern. Die offenen Begehungen beginnen jeden Freitag und Samstag um 18.00 Uhr.

„Perspektivwechsel“ – Ruhrgebietsgeschichte per App erleben

Wer das Ruhrgebiet lieber auf eigene Faust entdecken möchte, kann dabei jetzt auf kompetente Unterstützung auf dem eigenen Smartphone bauen. Interessante Protagonisten aus der Vergangenheit erzählen in der App "Perspektivwechsel" von ihrem alltäglichen Leben rund um den Bergbau in der Region. Was sie, stellvertretend für viele andere, erlebt haben, lässt sich nun anschaulich nachvollziehen.

Das aufwendig und mit viel Liebe zum Detail versehene Projekt vom Team Route Industriekultur unter Federführung des Regionalverbands Ruhr ist der perfekte Tipp für einen Entdeckungsausflug im Herbst: Ignatz, Carl, Hans und ein Dutzend weitere Protagonisten, erfundene Charaktere allesamt, nehmen ihre Nutzer mit in ein Ruhrgebiet, das es zwar so nicht mehr gibt, aber die Grundlage bildet für die spannende, pulsierende Metropole von heute.

Dabei sind dem Entdeckergeist keine Grenzen gesetzt. Denn die Erlebnisräume von „Perspektivwechsel“ sind kein geschlossenes Gelände oder ein klassisches Museum. Mit dem Fahrrad oder zu Fuß geht es quer durch das Ruhrgebiet auf Routen zwischen vier und 31 Kilometern Länge, die ganz nach Lust und Neugier verändert oder ausgeweitet werden können.

Viele weitere tolle Tipps für Erlebnishungrige, Eventfans, Gourmets und Sportbegeisterte finden Sie unter: www.industriekultur.ruhr.

Die App „Perspektivwechsel - Ruhrgebietsgeschichte erleben“ können Sie kostenfrei in Ihrem Playstore herunterladen.





Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >