Einsatz

Sieben Schwerverletzte bei Feuer – Brandstiftung vermutet

Viele Menschen sind bei einem Feuer in Bergkamen verletzt worden. Kriminaltechniker untersuchen einen ausgebrannten Wagen.

Viele Menschen sind bei einem Feuer in Bergkamen verletzt worden. Kriminaltechniker untersuchen einen ausgebrannten Wagen.

Foto: Ina Fassbender / dpa

Bergkamen.  In einem Haus in Bergkamen sind bei einem Brand 31 Menschen verletzt worden, sieben davon lebensgefährlich. Polizei geht von Brandstiftung aus.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Bei einem Brand in Bergkamen sind in der Nacht zu Freitag mindestens 31 Menschen verletzt worden, sieben davon lebensgefährlich. Einige von ihnen erlitten schwere Rauchgasvergiftungen, wie ein Sprecher der Feuerwehr sagte. Die Polizei geht von Brandstiftung aus. Wer dahinter stecken könnte, ist unklar. "Es wird in alle Richtungen ermittelt", sagte der Dortmunder Staatsanwalt Felix Giesenregen. Ermittelt werde gegen Unbekannt.

Gegen 0.26 Uhr war den Einsatzkräften ein brennendes Auto in der Straße In der Schlenke gemeldet worden. Ein Polizeisprecher erklärte, es habe schnell Hinweise auf einen zweiten Brand in dem nahen Gebäude gegeben. Dort war vielen Menschen aber bereits der Fluchtweg versperrt. Nach Angaben von Bergkamens Bürgermeister Roland Schäfer brannten im Flur mehrere Autoreifen, ein Auto brannte aus. Ein daneben geparkter Lieferwagen wurde in Mitleidenschaft gezogen. Die Menschen konnten sich auf das Hausdach retten, von wo aus sie von der Feuerwehr in Sicherheit gebracht werden konnten.

Polizei ermittelt wegen vorsätzlicher Brandstiftung

Die 31 Verletzten wurden mit Rauchgasvergiftungen in umliegende Krankenhäuser gebracht. Die Polizei geht von vorsätzlicher schwerer Brandstiftung aus. Die Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen übernommen.

Das Haus befindet sich in einem kleinen Gewerbegebiet. Laut Bürgermeister Schäfer sind dort 33 Bauarbeiter aus Rumänien und 8 aus Moldawien gemeldet. "Es sind Arbeiter, die für eine Baufirma aus Unna arbeiten", sagte der Bürgermeister. Als das Feuer ausbrach, seien nicht alle im Haus gewesen. Alle Verletzten seien in Krankenhäuser gebracht worden. Die Baufirma habe zugesagt, die Männer nach ihrer Entlassung woanders unterbringen zu wollen.

Zeugen, die Hinweise zur Brandursache geben können, werden gebeten sich bei der Dortmunder Polizei unter der Telefonnummer 0231/132741 zu melden. Nähere Details zu dem Einsatz und dem Gesundheitszustand der Verletzten sollen am Nachmittag veröffentlicht werden. (memo/mit dpa)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben