Bahn

Hamm: Deutsche Bahn erhebt Station zum „Hauptbahnhof“

Archivbild: Hamm hat jetzt auch offiziell einen „Hauptbahnhof“.

Archivbild: Hamm hat jetzt auch offiziell einen „Hauptbahnhof“.

Foto: Hans Blossey / www.blossey.eu

Hamm.  Die Stadt Hamm hat jetzt erstmals einen „Hauptbahnhof“. Das liegt auch daran, dass die Deutsche Bahn zwei weitere Bahnhöfe zu Hamm eingemeindete.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Für die Menschen in Hamm, war er es schon immer, offiziell aber ist der Bahnhof in Hamm, Adresse Willy-Brandt-Platz 1b, erst seit diesem Montag tatsächlich ein „Hauptbahnhof“. Mit einer feierlichen Schild-Enthüllung wurde nun die Umbenennung besiegelt.

„Erstmal seit 170 Jahren trägt die Station nun die Bezeichnung Hauptbahnhof“, teilten Deutsche Bahn und der Verband Nahverkehr Westfalen-Lippe (NWL) mit. Dass am Hauptbahnhof insgesamt 24 Stationsschilder auszutauschen waren, sei dabei die kleinste Arbeit gewesen.

„Hamm Hauptbahnhof“: Umbenennung betraf nicht nur Schilder

„Hamm (Westf.) Hbf“ prangt nun auf den Bahnhofsschildern. „Doch mit dem Austausch der Beschilderung ist es nicht getan“, berichtete die DB. Auch die Ansagen am Bahnhof und in den Zügen seien zu ändern gewesen, ebenso die Vertriebssysteme, wie etwa auf bahn.de oder in der Smartphone-App DB Navigator.

Schließlich musste die neue Bahnhofsbezeichnung auch in alle europäischen Fahrpläne eingearbeitet werden, teilte die Bahn mit - „und in Vorschriften der Leit- und Sicherungstechnik und die verschiedenen zugehörigen Systeme zur elektronischen Datenverarbeitung und -information“. Auch Stadtpläne, Navigationssysteme, Pläne für Polizei und Feuerwehr, Reiseführer und ähnliches gedrucktes und elektronisches Material mussten angepasst werden.

Nun gehören auch die Bahnhöfe in Heessen und Bockum-Hövel zu Hamm

Die Umbenennung zum Hauptbahnhof hat aus Bahn-Sicht auch logische Gründe: Seit diesem Montag gehören die Bahnhöfe in den Stadtteilen Heessen und Bockum-Hövel jetzt auch für die Deutsche Bahn zu Hamm: Auf den dortigen Bahnhofsschildern ist nun der Namen „Hamm“ vorangestellt.

Auswirkungen auf interne Verrechnungen hat der neue „Hbf“-Status in Hamm nicht, heißt es bei der Bahn: Die Berechnung des „Stationsentgelts“ bleibt unverändert, sagt ein Sprecher. Auch in der Bahn-internen Bahnhofs-Rangliste bleibt Hamms größte Station unverändert: Sie liegt in der Kategorie zwei von insgesamt sieben. Berechnet wird das u.a. nach der Zahl der Gleisanschlüsse, Bahnsteige und Reisenden, erklärt der Sprecher.

Bahnsteig wurde auf RRX-Niveau gebracht

Deutlich wichtiger für Reisende dürften die baulichen Veränderungen am Hauptbahnhof Hamm sein. So wurde der Bahnhof in den vergangenen zwei Jahren nach Bahn-Angaben aufwändig saniert. Dazu gehört unter anderem die Bahnhofsfassade und die Gestaltung und Ausstattung der Personenunterführung. In seiner Funktion als „Knoten-Bahnhof“ wurde der Hauptbahnhof zudem baulich auf das Zukunftsprojekt Rhein-Ruhr-Express eingerichtet: Der Bahnsteig zu den RRX-Gleisen 12/13 wurden einheitlich auf 76 Zentimeter erhöht - damit ergibt sich ein barrierefreier Zugang zu Regionalzügen wie dem RRX oder neuen Fahrzeugen des Typs Stadler 3XL, sofern sie dort verkehren.

Etwa 30.000 Reisende und Besucher halten sich täglich am Hauptbahnhof in Hamm auf, berichtete die Bahn. Hamm sei nun die 34. Stadt in Deutschland, die einen „Hauptbahnhof“ hat.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben