Geschäftseröffnung

Weltmeister Lukas Podolski verkauft jetzt auch Döner in Köln

Fußball-Weltmeister Lukas Podolski steht in Köln bei der Eröffnung seines Döner-Ladens am Dönerspieß. Foto: Henning Kaiser/dpa

Fußball-Weltmeister Lukas Podolski steht in Köln bei der Eröffnung seines Döner-Ladens am Dönerspieß. Foto: Henning Kaiser/dpa

Fußballweltmeister Lukas Podolski hat am Samstag seinen neuen Döner-Imbiss in Köln eröffnet. Jetzt gibt's Döner, Eis und Bier von "Prinz Poldi".

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Lukas Podolski führt zusammen, was schon lange zusammengehört. Als "bekennender Freund der türkischen Kultur und deren kulinarischen Spezialitäten", wie es in einer Pressemitteilung heißt, und als "Kölsche Jung", eröffnete der Fußballweltmeister diesen Samstag einen Döner-Imbiss in Köln. Etwa 1000 Fans kamen am Nachmittag, als sich die ersten Drehspieße setzten, teilte ein Sprecher des früheren Nationalspielers mit.

Poldi wird den Take-Away-Döner zusammen mit den beiden Mitgesellschaftern Metin und Salih Dag führen - und zwar nicht nur auf dem Papier, so der Berater. "Er wird das Projekt höchstpersönlich angehen und aktiv mitgestalten, so wie er sich auch bei seinem Eisladen im Detail mit vielen Fragen intensiv beschäftigt - bis zur Eisbecher-Gestaltung", hatte ein Sprecher Podolskis schon am Donnerstag erklärt.

Lukas Podolski betreibt mehrere Geschäfte in Köln

Mit der Döner-Bude eröffnet der Kölner Fan-Liebling eine weitere Anlaufstelle für "Poldi"-Fans in der Domstadt: Auch an dem Streetwear-Shop "Strassenkicker", der Eisdiele "Ice Cream United" und dem Brauhaus "Zum Prinzen" ist der Fußballweltmeister von 2014 beteiligt.

Somit gibt es nun ein komplettes Poldi-Menü in abzufahren: Döner am Chlodwigplatz, Eis im Belgischen Viertel und anschließend ein Kölsch in der Altstadt.

Podolski kam in Istanbul auf den Geschmack

Der Kölner Teilzeit-Gastronom - aktuell kickt er in Japan für Vissel Kobe - hatte bis zum Sommer 2017 beim türkischen Club Galatasaray gespielt. Seine zwei Jahre in Istanbul hätten Podolski auf den Geschmack gebracht, schilderte sein Sprecher Sebastian Lange auf dpa-Anfrage. "Er hat dort neben der Kultur auch viele kulinarische Spezialitäten kennengelernt und mag sie sehr."

Kehrt Fan-Liebling Podolski nochmal zu seinem FC Köln zurück?

Aktuell werde Poldi wegen seiner Oberschenkelverletzung in der Domstadt behandelt. Vor Mitte Januar erwarten ihn die Japaner nicht zurück. Zuletzt war spekuliert worden, Poldi liebäugele mit einer erneuten Rückkehr zum 1. FC Köln. Dort hatte er bis 2006 und dann - nach einer Zeit beim FC Bayern München - ab 2009 für weitere drei Jahre gespielt. (sat mit dpa)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben