Weihnachtsmarkt

Die schönsten Weihnachtsmärkte in Südwestfalen 2019

Diese Damen feiern auf dem Weihnachtsmarkt.

Diese Damen feiern auf dem Weihnachtsmarkt.

Foto: Stefan Arend / FUNKE Foto Services (Archiv)

Südwestfalen.  Gebrannte Mandeln, Glühwein, gemütliche Stimmung - wir haben die Weihnachtsmärkte in der Region gesammelt. Die wichtigsten Termine im Überblick.

Welche Weihnachtsmärkte finden in der Region statt? Welches sind die kleinen Geheimtipps in Südwestfalen? Wir haben eine Auswahl der beliebtesten Weihnachtsmärkte zusammengestellt:

Weihnachtsmärkte in Arnsberg

In Alt-Arnsberg findet der Weihnachtsmarkt vom 29. November bis zum 8. Dezember auf dem Neumarkt statt. Geöffnet ist der Markt jeweils von montags bis freitags von 15 bis 20 Uhr, am Wochenende von 12 bis 20 Uhr. Geparkt werden kann in der Tiefgarage am Neumarkt und auch öffentliche Verkehrsanbindungen sind gegeben, so dass eine unkomplizierte An- und Abreise gewährleistet ist. Angeboten werden neben den Arbeiten aus Handwerkerständen auch musikalische Darbietungen. Es gibt eine festliche Dekoration, die die Weihnachtsstimmung noch einmal anheben soll.

In Neheim findet ebenfalls ein Weihnachtsmarkt statt – von Freitag 30. November, bis Sonntag, 6. Januar. Es gibt mehrere Parkhäuser/ -plätze in Stadtnähe, allerdings sind diese kostenpflichtig- Schon traditionell ist die „Gänseverlosung“ der Arnsberger Tafel, bei welcher mehr als 100 Weihnachtsgänse, unzählige Stutenkerle, Glühweingutscheine und Dekorationsartikel ausgespielt werden.

Ein Geheimtipp ist das Neheimer Eisvergnügen: Vom 29. November bis zum 5. Januar wird es im Rahmen des Neheimer Weihnachtsmarktes erstmals eine Eisbahn geben.

Weihnachtsmärkte im Altkreis Brilon

Der Weihnachtsmarkt auf dem Marktplatz in Brilon findet am ersten Adventswochenende (28. November bis 1. Dezember) auf dem historischen Marktplatz statt. Die Eröffnung erfolgt am Donnerstag um 16 Uhr
Kindergärten, Schulen, Blasorchester und Chöre aus der Region sorgen für ein abwechslungsreiches Programm.

Im Winterberger Winterdorf stehen die Stände vom 14. bis zum 31. Dezember parat. Die Öffnungszeiten variieren: 14. bis 20. Dezember 14 bis 20 Uhr, 21. bis 23 Dezember 11 bis 20 Uhr, 24. Dezember 11 bis 15 Uhr, 25. Dezember 14 bis 20 Uhr, 26. Dezember bis 31. Dezember 11 bis 20 Uhr.

Geparkt werden kann in Winterberg auf vielen kostenlosen Parkplätzen. Aber auch Bahnhof befindet sich in direkter Nähe, so dass der ÖPNV zur An- und Abreise genutzt werden kann. Als besondere Attraktion dient eine große Eislaufbahn, auf der die Schlittschuhe geschnürt werden können.

Weihnachtsmärkte in Bad Berleburg

Die Bad Berleburger WeihnachtsZeitreise lädt vom 13. bis 15. Dezember zum Verweilen ein. Zum Start am Freitag bleibt der Markt noch geschlossen, um 18.30 Uhr gibt es aber einen Eröffnungsgottesdienst, gefolgt von einem Eröffnungskonzert um 19.30 Uhr. Samstags ist die WeihnachtsZeitreise von 11 bis 21.30
Uhr und Sonntag 11 bis 18.15 Uhr geöffnet, bevor es um 19 Uhr einen Abschluss-Gottesdienst geben wird.

Turmbläser und Adventssingen wecken die besinnliche Stimmung. Verkaufsstände mit verschiedenen Getränken und Speisen wird es ebenfalls geben. Schlossführungen runden das Programm ab. Die festlich geschmückte Schlossstraße wartet mit historischen Bildern auf, die zu einer Entdeckungsreise in das Berleburg zu Beginn des 20. Jahrhunderts einladen

Kleiner geht es beim Arfelder Weihnachtsmarkt zu. Zum 36. Mal lädt die Dorfgemeinschaft zum „märchenhaften Weihnachtsmarkt“ ein. Am Samstag, 7. Dezember ab 11 Uhr bis Mitternacht können Speisen und Getränke gekostet und bereits erste Weihnachtsgeschenke erstanden werden. Gegen 17 Uhr wird der Nikolaus mit seiner Kutsche vorgefahren kommen.

Weihnachtsmarkt in Dortmund

Rund 300 Stände bietet der 121. Dortmunder Weihnachtsmarkt und zählt damit zu den größten in Deutschland. Vom 21. November bis zum 30. Dezember steht er den Besuchern in der Innenstadt zur Verfügung, nur am 24. November und 25. Dezember bleibt er geschlossen, ansonsten sind die Öffnungszeiten montags bis donnerstags von 10 bis 21 Uhr, freitags und samstags von 10 bis 22 Uhr und sonntags von 12 bis 21 Uhr. Am 24. Dezember öffnet der Markt von 10 bis 14 Uhr, am 26. Dezember von 12 bis 21 Uhr.

Der 1. Dezember bietet zudem die Gelegenheit zum Einkaufsbummel: Die Geschäfte haben an diesem verkaufsoffenen Sonntag geöffnet. Neben verschiedenen Ausstellern, Imbissbuden und Karussells darf auch der imposante, 45 Meter hohe, Weihnachtsbaum nicht fehlen. Dieser wird aus 1700 einzelnen Fichten zusammengesetzt und mit 13000 Lichtern versehen.

Weihnachtsmarkt in Ennepetal

In Ennepetal findet am Samstag, 30. November und Sonntag, 1. Dezember der Rüggeberger Adventsmarkt statt. Von 14 bis 19 Uhr (Samstag), beziehungsweise 12 bis 21 Uhr (Sonntag) organisiert der Förderverein der Evangelischen Kirche den Adventsmarkt, welcher vom CVJM-Posaunenchor eröffnet wird. Am Sonntag ist der Good News Chor zu Gast und sorgt für besinnliche Untermalung.

Weihnachtsmarkt in Schwelm

Der Schwelmer Weihnachtssternzauber lädt am dritten Adventswochenende zum Besinnen ein. Von Donnerstag, 12. bis Sonntag, 15. Dezember verwandelt sich die Schwelmer Innenstadt dafür in ein kleines Weihnachtsdorf. 30 Stände mit Kunsthandwerkständen und kulinarischen Genüssen laden zum Schlendern ein, musikalische Highlights untermalen das Rahmenprogramm. Sonntag ist der Markt von 13 bis 18 Uhr geöffnet.

Weihnachtsmärkte in Hagen

Eine festlich illuminierte Konzertmuschel im Volkspark, ein 50 Meter hohes Riesenrad und ein Bummelpass, der Kindern und Jugendlichen eine 50-prozentige Ermäßigung auf zahlreiche Fahrgeschäfte gewährt. Der 52. Hagener Weihnachtsmarkt ist vom 21. November bis zum 23. Dezember von montags bis donnerstags von 11 bis 20.30 Uhr, freitags und samstags 11 bis 21 Uhr und sonntags 12 bis 20.30 Uhr geöffnet. Auch an Totensonntag, was zu Kritik führte. In der Hagener Innenstadt sind mehrere Parkhäuser, kostenfreies Parken wird zur Weihnachtszeit allerdings schwierig. Stattdessen empfehlen sich die verschiedenen Busanbindungen bis in die Innenstadt.

Der Weihnachtsmarkt im Freilichtmuseum Hagen ist zwar nicht kostenlos (9 Euro Eintritt für Erwachsene, Kinder kommen umsonst rein), bietet aber am ersten Adventswochenende (29. November bis 1. Dezember) einen „Romantischen Weihnachtsmarkt“. Durch die Atmosphäre zwischen den illuminierten Fachwerkhäusern und den geschmückten Weihnachtsmarkthütten ist er seit Jahren ein fester Anlaufpunkt für Besucher. Etwa 85 Aussteller bieten handgemachte Stücke und Kunstgewerbe an. Das Freilichtmuseum verfügt über einen eigenen Parkplatz und auch eine Anreise mit dem ÖPNV ist möglich. Der Markt öffnet am Freitag von 14 bis 21 Uhr und am Samstag beziehungsweise Sonntag von 11 bis 21 Uhr.

Der romantische Weihnachtsmarkt auf dem Schloss Hohenlimburg lädt auch in diesem Jahr wieder in seiner besonderen Atmosphäre ein. Zum 16. Mal sind die Aussteller mit ihren Geschenkideen aus Holz, Eisen, Silber oder Keramik, regionalen Produkten und hochwertigen Kunstgewerbe vertreten. Das Schloss liegt auf einem Berg. Von der Hohenlimburger Innenstadt aus verkehrt ein Shuttlebus, welcher die Besucher hinauffährt. Eine eigene Anreise ist nicht erlaubt. Am zweiten und dritten Adventswochenende (6. bis 8. und 13. bis 15. Dezember) findet der Weihnachtsmarkt statt. Die Öffnungszeiten sind freitags von 16 bis 21 Uhr, samstags von 12 bis 21 Uhr und sonntags von 12 bis 20 Uhr. Die Eintrittspreise liegen bei acht Euro für Erwachsene und vier Euro für Kinder.

Weihnachtsmarkt in Lüdenscheid

Vom 25. November bis zum 31. Dezember ist der Lüdenscheider Weihnachtsmarkt für seine Besucher da und sorgt damit auch nach den Festtagen noch für besinnliche Stimmung. Von 11 bis 21 Uhr (außer dem 24. Dezember, da bis 13 Uhr) haben die Aussteller geöffnet.

Musikalisch wird das Programm ummantelt von verschiedenen Bands und Vereinen, die zum Mitsingen und Mittanzen einladen. Im vergangenen Jahr konnten durch das Weihnachtssingen 3674 Euro für die Arbeit des Kinder und Jugendhospiz Balthasar in Olpe gesammelt werden. Die Aktion soll auch in diesem Jahr, dann zum fünften Mal, statt finden.

Weihnachtsmarkt in Iserlohn

In Barendorf sorgt am zweiten und dritten Adventswochenende (7./8. und 14./15. Dezember) von 12 bis 20 Uhr die historische Fabrikanlage Maste-Barendorf für besinnliche Stunden. Das alte Fabrikdorf zählt zu den bedeutendsten technischen Denkmälern.

Bereits zum 23. Mal verwandelt es sich nun in ein kleines Weihnachtsdorf. Kunstgewerbe wie Holzartikel, Keramik, Scherenschnitte, Krippen, Marionetten, Schmuck, Patchwork, Filzobjekte und viele andere handgefertigte Erzeugnisse prägen den Charakter dieses Weihnachtsmarktes. Ebenso können die Vorführungen alter Handwerkskünste einer Handspinnerin, eines Buchbinders, Glasbläsers, Schmiedes, Seilers, Bürstenmachers, Löffelschnitzers und eines Kupferschmiedes erlebt werden.

Weihnachtsmarkt in Menden

Der Mendener Winter startet mit einer Party. Am Donnerstag, 5. Dezember, läutet um 17 Uhr die After-Work-Party auf dem Alten Rathausplatz das Weihnachtsvergnügen ein. Bis Sonntag, 8. Dezember werden im Stadtzentrum kulinarische Gerichte, abgestimmt auf die Weihnachtszeit, angeboten. Für die kleinen Besucher gibt es eine Kindereisenbahn und auch der Nikolaus wird vorbeischauen.

Musikalische Darbietungen und eine Märchenlesung runden das Rahmenprogramm ab. Am Sonntag sind zudem die anliegenden Geschäfte geöffnet. Von Donnerstag bis Samstag ist der Mendener Winter von 11 bis 22 Uhr geöffnet, am Sonntag von 11 bis 18 Uhr.

Weihnachtsmarkt in Fröndenberg

Der Christkindelmarkt lädt am dritten Adventwochenende (13 bis 15. Dezember) auf dem Fröndenberger Marktplatz zum besinnlichen Beisammensein ein. Nachdem der Christkindelmarkt am Freitag um 16 Uhr durch den Bürgermeister eröffnet wird, warten etwa 30 Hütten mit Waren und Geschenkideen auf die Besucher.

Zudem stattet der Nikolaus den Kindern am Freitag und Sonntag einen Besuch ab. Ein Rahmenprogramm mit heimischen Vereinen, Kindergärten, Schulen, Fanfarenzügen rundet diesen Weihnachtsmarkt ab.

Weihnachtsmärkte in Meschede

Der Weihnachtsmarkt in Meschede-Wallen am Wenkshof ist am 14. und 15. Dezember (Samstag und Sonntag) geöffnet. Ein Highlight des Marktes ist eine lebende Krippe, bei welcher Ziegen und Esel in einem Stall auf die Besucher warten. Öffnungszeiten: Samstag 11 bis 20 Uhr, Sonntag 11 bis 18 Uhr.


Ein Geheimtipp ist der Weihnachtsmarkt in der Abtei Königsmünster Meschede. Inmitten der Kulisse des Klosters sorgt der Adventsmarkt vom 30. November bis zum 1. Dezember von 9 bis 19 Uhr für Besinnlichkeit. Neben der Klosterbäckerei und der Klosterküche stellen sich auch handwerkliche Betriebe vor. Ausgewählte Buchneuerscheinungen, CDs und Kunsthandwerk warten im Klosterladen darauf, entdeckt zu werden. Für Kinderbetreuung ist das ganze Wochenende über gesorgt.

Weihnachtsmarkt in Olpe

Vom 28. November bis zum 1. Dezember ist es wieder soweit und der Marktplatz in Olpe verwandelt sich in ein geschmücktes Weihnachtsdorf. Von Weihnachtsfiguren, Weihnachtskrippen, Schmuck, Karten, Floristik, Kerzen und Kunsthandwerk, über allerlei Selbstgemachtes bieten die Aussteller ein großes Angebot für die Besucher, welches durch gastronomische Angebote abgerundet wird, so gibt es unter anderem Reibekuchen, Suppe und Jagertee. Tannengrün, Häckselgut und Strohballen sorgen für das richtige Flair. Die Öffnungszeiten sind donnerstags und freitags von 14 bis 22 Uhr, samstags von 11 bis 22 Uhr und sonntags von 11 bis 20 Uhr.

Weihnachtsmarkt in Attendorn

„Ein rustikales Budendorf. So bezeichnet sich der Weihnachtsmarkt in Attendorn selbst, der vom 6. bis zum 15. Dezember auf dem Alten Markt stattfindet. Neben Weihnachtsdeko und Geschenkartikeln werden kulinarische Spezialitäten passend zur Weihnachtszeit angeboten. Auch Vereine, Schulen, Kindergärten, Hilfsorganisationen und karitative Einrichtungen beteiligen sich am Attendorner Weihnachtsmarkt. Für ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm sorgen die örtlichen Chöre und Musikgruppen. Montags bis freitags ist der Markt von 15 bis 20 Uhr geöffnet, Samstag und Sonntag von 11 bis 20 Uhr. Imbiss- und Getränkestände bleiben bei Bedarf länger geöffnet (bis etwa 22.30 Uhr).

Weihnachtsmarkt in Schmallenberg

Ein 4,30 Meter hohes Knusperhaus lockt nicht nur den Nikolaus und Knecht Ruprecht auf den Schmallenberger Weihnachtsmarkt rund um die Alexanderkirche. Vom 6. bis zum 8. Dezember können Stände mit Puppen, Holzspielzeug, Kunsthandwerk und Laubsägearbeiten gehören unter anderem zum Sortiment. Freitags von 16 bis 21 Uhr, Samstag von 11 bis 21 Uhr und Sonntag von 11 bis 19 Uhr können Besucher beim Duft von Glühwein und gebrannten Mandeln über den Markt schlendern.

Weihnachtsmärkte im Siegerland

Der größte Weihnachtsmarkt in Siegen ist sicherlich der Markt im Schlosshof. Dieser ist vom 22. November bis zum 23. Dezember geöffnet (mit Ausnahme vom 24. November). Die Öffnungszeiten sind montags bis samstags von 11 bis 22 Uhr und sonntags von 11 bis 20 Uhr. Es wird Kunsthandwerk angeboten, ebenso wie Geschenk- und Dekoartikel aus Wachs, Keramik, Wolle und Lederwaren.


Jubiläum feiert der Crombacher Weihnachtsmarkt. Zum 30. Mal öffnet der Markt an der Krombach-Halle seine Pforten für einen guten Zweck. Die Gewinne aus den handgemachten und individuellen Deko- und Geschenkartikeln werden an Einrichtungen gespendet, die sich um kranke, behinderte und sozial schwache Menschen kümmern. Am Samstag und Sonntag, 30. November und 1. Dezember, können Besucher für den guten Zweck einkaufen. Im vergangenen Jahr kamen - trotz des schlechten Wetters - so 33.000 Euro zusammen, wie der Veranstalter, die Arbeitsgemeinschaft Crombach, mitteilte. Der Markt ist von 14 bis 19.30 Uhr geöffnet.

Der Kreuztaler Weihnachtsmarkt öffnet im Dreslers Park vom 5. bis zum 8. Dezember seine Pforten. Am Donnerstag kann von 16 bis 22 Uhr gestöbert werden, am Freitag von 14 bis 22 Uhr, Samstag von 11 bis 22 Uhr und Sonntag von 11 bis 19 Uhr. Angeboten werden Kunsthandwerk und Handgemachtes, sowie weihnachtliche Leckereien. Abgerundet wird das Ganze von einem abwechslungsreichen Bühnenprogramm.

Weihnachtsmarkt in Soest

Vom 25. November bis zum 22. Dezember lockt der Soester Marktplatz zum Weihnachtsmarkt. Über 100 Holzhäuser sorgen gemeinsam mit den Fachwerkhäusern auf dem Marktplatz der historischen Altstadt für stimmungsvolles Panorama. Geschenkartikel, Kunstgewerbe, Weihnachtsschmuck, handwerkliche Vorführungen und kulinarische Speisen sorgen für reichlich Auswahl. Der Markt öffnet täglich von 11 bis 20 Uhr (freitags und samstags bis 21 Uhr). Die Gastronomiestände sind bis 22 Uhr geöffnet.

Weihnachtsmarkt in Warstein

Einen Weihnachtsmarkt-Klassiker bietet der romantische Weihnachtsmarkt in Hirschberg. Mit seinen weihnachtlich beleuchteten Fachwerkhäusern bietet er eine malerische Kulisse. Aber auch, wenn das Wetter nicht mitspielen sollte, bietet eine warme Cafeteria Unterschlupf. Die „lebende Krippe“ und der Besuch des Nikolaus gehören ebenso dazu, wie die viele Handarbeit und das gastronomische Angebot von Kuchen, Waffeln und Reibeplätzchen. Festlich gestaltete Adventsgottesdienste, Konzerte und Autorenlesungen kommen noch hinzu. Der Markt ist am zweiten und dritten Adventswochenende (7./8. und 14./15. Dezember). Die Öffnungszeiten samstags sind von 14 bis 20 Uhr und sonntags von 13 bis 20 Uhr.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben