Polizei

Polizei rettet Neugeborenes in Kierspe aus dem Müll

Polizisten fanden das Baby im Müll.

Polizisten fanden das Baby im Müll.

Foto: Patrick Seeger / dpa

Kierspe.   Im Garten hinter einem Haus in Kierspe haben Polizisten ein Neugeborenes gefunden. Die Mutter war wegen Blutungen ins Krankenhaus gekommen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ein neugeborenes Mädchen haben Polizisten in Kierspe gerettet. Seine Mutter wurde am vergangenen Freitag im Klinikum Hellersen wegen Blutungen behandelt. Während einer Operation stellten die Ärzte fest, dass die 31-Jährige vor kurzem entbunden hatte.

Daraufhin suchten Polizisten im Umfeld des Wohnhauses in Kierspe. Nach Auskunft von Polizei und Staatsanwaltschaft fanden die Beamten das Mädchen lebend im Müll im Garten hinter dem Haus. Nach Angaben der Behörden geht es dem Kind gut. Es ist nun in der Obhut des Jugendamtes

Mordkommission ermittelt

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass die Frau das Baby selbst in den Müll gelegt hatte. Gegen die Mutter ist Untersuchungshaft angeordnet worden. Die Mordkommission und die Staatsanwaltschaft Hagen haben die Ermittlungen aufgenommen. (red)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben