Karriere-Südwestfalen

Deutschlands beste regionale Jobbörse stammt aus Sauerland

„Karriere-Südwestfalen“ ist unter mehr als 300 Jobbörsen von Unternehmen und Bewerbern zum besten regionalen Portal gewählt worden. 70.000 nahmen bei  Jobcheck teil. Für die Gründer und Gesellschafter Dominik Scholz, Felix Berghoff und Philipp Thöne (von links) aus Lennestadt-Altenhundem mehr als nur eine nette Anerkennung für ihr Unternehmen Ontavio.

„Karriere-Südwestfalen“ ist unter mehr als 300 Jobbörsen von Unternehmen und Bewerbern zum besten regionalen Portal gewählt worden. 70.000 nahmen bei Jobcheck teil. Für die Gründer und Gesellschafter Dominik Scholz, Felix Berghoff und Philipp Thöne (von links) aus Lennestadt-Altenhundem mehr als nur eine nette Anerkennung für ihr Unternehmen Ontavio.

Foto: Jakob Studnar / FUNKE Foto Services

Lennestadt.  Wer im Sauer- oder Siegerland einen Job sucht, ist offenbar bei Karriere-Südwestfalen am besten aufgehoben. Gibt es auch fürs Ruhrgebiet und mehr.

Den richtigen Job vor der Haustür finden oder eben umgekehrt passende Bewerber aus der Unternehmens-Region– das klappt offenbar in Deutschland am besten mit dem Sauerländer Portal „Karriere-Südwestfalen“. Beim Jobportalcheck wurde es gerade sowohl von Unternehmern als auch von Bewerberseite zu Deutschlands bester regionaler Jobbörse gewählt. Immerhin 70.000 nahmen teil.

Auch Karriere-Metropole Ruhr

Erfunden haben es drei heimatliebende Sauerländer. Dominik Scholz (36 Jahre), Felix Berghoff (36) und Philipp Thöne (35) stammen alle drei aus Lennestadt-Altenhundem und kennen sich seit Schulzeiten. Gemeinsam starteten sie 2012 das Karriere-Portal als Projekt der Werbeagentur „Fact“. „Fachkräftemangel gab es schon damals in Südwestfalen. Aber wir wussten, dass es in der Region tolle Arbeitgeber gibt“, erinnert Philipp Thöne, im Trio der Geschäftsführer für Marketing zuständig.

2014 wagten die drei den Sprung in die Selbstständigkeit, gründeten das Projekt aus und dafür die Ontavio GmbH. Seitdem wächst nicht nur das Portal, sondern auch das Unternehmen und das Angebot. 40 Kreative kümmern sich inzwischen darum, dass die Idee weit über Südwestfalen hinaus getragen wird.

Mehr passende Stellen sichtbar als auf Monster & Co.

In sechs weitere Regionen ist das Modell inzwischen erfolgreich exportiert worden. Während Karriere-Mittelhessen direkt aus dem Sauerland mitbeackert wird, werden fünf regionale Plattformen im Franchise betrieben. Die Vorgaben für das Vertriebskonzept und den Markenauftritt kommen von den Ontavio-Gründern. Außer in den Stadtstaaten Hamburg und Bremen funktioniert dies auch in Süd-Niedersachsen (Großraum Göttingen), Nord-Hessen (Raum Kassel) und der Metropole Ruhr.

Den Unterschied zu den großen, bundesweit betriebenen Jobbörsen merken Besucher recht schnell. Wer sich für Jobs in einer bestimmten Region interessiert, findet auf „Karriere-…“ meist ein deutlich größeres und passgenaueres Angebot. Das liegt laut Expertentrio zum einen an Algorithmen vom Monster, Stepstone und Co., die Jobs von den Firmen pushen, die am meisten bezahlen. Zum anderen auch daran, dass es für Unternehmen deutlich teurer ist, sich bei den bekannten Portalen zu präsentieren. „Es kann also sein, dass ein Unternehmen einhundert freie Stellen hat, aber nur einige davon bei Monster und Co. sichtbar sind“, erklärt Ontavio-Vertriebschef Felix Berghoff.

Ebenso charmant wie hilfreich ist, dass Karriere-Südwestfalen (und analog die Portale in den anderen Regionen) den Unternehmen die Möglichkeit geben, sich ausgiebig zu präsentieren. Bewerber erfahren eine Menge rund um die Region, in der sie einen Job suchen – oder auch eine Ausbildungsstelle. Mit „#Ausbildung“ hat Ontavio das Angebot vor zwei Jahren erweitert.

Mit „Talentstorm“ bietet das immer noch vergleichsweise junge Sauerländer Unternehmen Arbeitgebern ein Instrument, um Bewerbungen zu managen. Qualifikationen können einfach verglichen werden, auch bei hunderten Zusendungen bekommen Bewerber in jedem Fall eine Rückmeldung – gut fürs Image der Firmen.

#Ausbildung und Talentstorm

„Das Portal wird tatsächlich auch von Heimkehrern genutzt“, sagt der IT-Experte Dominik Scholz.

Nicht alles hat in der Geschichte vom Start-up zum etablierten und wachsenden Unternehmen gleich gut geklappt. Eine Immobilien-Plattform nach gleichem Muster erwies sich als zu aufwendig, um sie nebenbei zu betreiben.

„Bislang waren wir damit erfolgreich, von innen nach außen zu wachsen“, sagt Marketingchef Thöne. Und weiter wachsen soll Ontavio schon. Seit August gibt es erstmals einen Auszubildenden in der Firma im IT-Bereich, wo zudem Experten gesucht werden: Softwareentwickler, am besten mit Herz für die Region. Welche zu finden ist nicht leicht, aber als beste regionale Jobbörse in Deutschland müsste es eigentlich klappen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben