Literatur

Autorin Kathrin Heinrichs schreibt neuen Sauerland-Krimi

Die Autorin Kathrin Heinrichs

Foto: privat

Die Autorin Kathrin Heinrichs

Menden.   Die Mendener Autorin Kathrin Heinrichs schreibt mit „Bis auf den Grund“ einen neuen Sauerland-Krimi. Wir verraten, warum das Buch so spannend ist

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Alte Leute sind im Krimi meistens Opfer. Kathrin Heinrichs macht ihren Anton dagegen zum Ermittler. Zusammen mit seiner jungen polnischen Pflegerin Zofia bildet der sauerländische Rentner eines der spannendsten Detektivgespanne des Genres. Jetzt lässt die bekannte Mendener Autorin Anton und Zofia mit „Bis auf den Grund“ wieder auf Mörderjagd gehen: Auf der Insel Juist, auf der es nicht nur viele Saisonarbeitskräfte aus Polen gibt, sondern auch erstaunlich viele Sauerländer.

Düster und berührend

„Die Krimis mit Anton und Zofia sind etwas Anderes, nicht die superheiteren Romane, die die Leser sonst von mir kennen“, analysiert Kathrin Heinrichs. „Die Geschichten sind düsterer, berührender. Wenn meine Bücher die Leser bewegen, ist das für mich das größte Lob, was nicht heißt, dass ich diese humorvolle Seite nicht mehr in mir habe. Aber Anton und Zofia haben eine andere Seite von mir geweckt. Das hat mich sehr bereichert.“

Eigentlich wollen Anton und Zofia auf der Nordseeinsel nur nach Zofias Jugendfreund Janek suchen, der als Pianist in einem Hotel arbeitet und verschwunden ist. Doch sie stolpern mitten in den Mord an einer Hotelchefin. Kathrin Heinrichs nutzt ihr Ermittler-Duo, um die Welt aus zwei unterschiedlichen Perspektiven zu betrachten. Hier der bodenständige Sauerländer, der zwar körperlich nicht mehr so kann, wie er will, der aber seinen Kopf noch gut beieinander hat. Und dort die sparsame junge Polin, die sich erst an deutsche und sauerländische Gebräuche gewöhnen muss.

Kathrin Heinrichs baut ihre Erzählung gekonnt in vielen Schichten auf. Da gibt es den Unternehmenschef aus dem Sauerland, der sich im besten Alter mit Zweitfrau und Neugeborenem abmüht, während die abgelegte Erstfrau versucht, sich als Künstlerin zu etablieren. Und da gibt es das männliche Paar, das ein Haus im Dorf kauft, was die Wirtin der Dorfgaststätte irritiert. „Sie ist ja nicht wirklich dagegen, dass zwei Männer ein Haus kaufen, aber es ist einfach ungewohnt, noch neu, es ist ein Prozess“, so Kathrin Heinrichs.

Hinter allem steht der Fachkräftemangel, im Sauerland ebenso wie auf den ostfriesischen Inseln. Die doppelte Not, hier die verzweifelte Suche nach Personal, dort die verzweifelte Suche nach der Möglichkeit, Geld zu verdienen, schafft explosive Situationen, macht manche Leute erpressbar und weckt in anderen die kriminelle Energie. Gewidmet hat Kathrin Heinrichs ihren Roman „all den vielen polnischen Pflegekräften, die hierzulande mit großem Engagement alte Menschen betreuen“.

Stipendium als Inselschreiberin

Kathrin Heinrichs hat schon früh beschlossen, den zweiten Anton-und-Zofia-Krimi auf einer Insel spielen zu lassen. Dass sie 2017 das Stipendium „Tatort Töwerland“ auf Juist erhalten hat, war ein glücklicher Zufall für die Recherche. Das Ergebnis kann sich lesen lassen. „Bis auf den Grund“ ist ein überaus spannender, manchmal geradezu beklemmender Roman, der trotz seiner Tiefe nicht an augenzwinkernd beobachteter Lebenswirklichkeit spart und der zugleich ein Plädoyer für Würde ist.

Nach zwei Anton-und-Zofia-Krimis müssen die beiden Detektive demnächst eine Pause einlegen. Kathrin Heinrichs wird sich und ihren Lesern zum 20-jährigen Bühnenjubiläum 2019 einen neuen Vincent-Jakobs-Roman schenken. Wir erinnern uns: Vincent ist jener Kölschtrinker, den es aus der Großstadt ans katholische Gymnasium im Sauerland verschlagen hat, und der seither mit einer fröhlichen Mischung aus Verwunderung und Integrationswillen über tote Schützenkönige und gemeuchelte Kirchenvorstände stolpert.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik