Wetter

Wetter in NRW: Frost im Bergland – Ausflugswetter am Sonntag

Wie macht sich der Klimawandel in NRW bemerkbar?

Wie macht sich der Klimawandel in NRW bemerkbar?

Nicht nur die steigenden Temperaturen sind ein Hinweis auf den Klimawandel. Auch der Niederschlag in NRW hat sich verschoben. Ein Überblick.

Beschreibung anzeigen

Essen.  Das Wetter in NRW wird kühler, die Temperaturen sinken: Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes kann es am Wochenende zu Nachtfrost kommen.

Kein Regen, Temperaturen bis 15 Grad, wenig Wind: Das Wochenende in den NRW-Herbstferien lädt mit Blick auf die Wetterprognosen zu Ausflügen in die Natur ein. Zwar gab es in weiten Teilen des Landes am Samstag mehr Wolken als Sonne, dafür blieb es weitgehend trocken, sagte ein Meteorologe vom Deutschen Wetterdienst DWD in Essen.

Auch am Sonntag und Montag halte die Hochdruck-Wetterlage an, wobei die Nordhälfte mit mehr Wolken zu rechnen habe. Aber allenfalls im äußersten Nordosten NRWs können einzelne Regentropfen fallen. Die Temperaturen liegen tagsüber zwischen 12 und 18 Grad, nachts kühlt es deutlich ab. Im oberen Bergland ist Sonntagnacht leichter Frost möglich.

Erst ab Dienstag werde es wieder unbeständig mit deutlich höherer Regengefahr, so der Meteorologe weiter.

> Lesen Sie auch: Herbstferien NRW: Wieder volle Autobahnen am Wochenende

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Rhein und Ruhr

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben