Schließfächer geleert: Kritik an Sicherheit

Bochum.   Es sei „völlig unfassbar“, sagte Richter Axel Deutscher, wie leicht die zwei Einbrecher eine Schließfachanlage in einer Sparkasse in Bochum haben knacken können. Einer der Panzerknacker (27) ist gestern zu zwei Jahren und vier Monaten Haft verurteilt worden. Am 9. Februar um 22.34 Uhr hebelten die zwei ein Außenfenster auf, dann sprengten sie mit einem Brecheisen eine Metallplatte vor den 200 Schließfächern auf. Dazu mussten nur vier Schrauben rausgepresst werden. „Da fragt man sich echt, was die Sparkasse sich da gedacht hat“, so der Richter. Trotz Alarm konnten die Täter fliehen. Eine Stunde später gerieten sie in eine Verkehrskontrolle. Dabei wurde ein Täter gefasst. Bei ihm fand die Polizei 32 700 Euro in bar, 134 Sparbücher mit einem Guthaben in Höhe von 970 000 Euro (davon 448 000 Euro ohne Kennwortsicherung), Schmuck und Kontovollmachten. Die Sparkasse hatte die Bücher sofort sperren lassen. Sie betont, dass die Fächer nur für Sparbücher vorgesehen sind. Für Wertsachen gebe es besonders gesicherte Safe-Schließfächer im Tresorraum.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Es sei „völlig unfassbar“, sagte Richter Axel Deutscher, wie leicht die zwei Einbrecher eine Schließfachanlage in einer Sparkasse in Bochum haben knacken können. Einer der Panzerknacker (27) ist gestern zu zwei Jahren und vier Monaten Haft verurteilt worden. Am 9. Februar um 22.34 Uhr hebelten die zwei ein Außenfenster auf, dann sprengten sie mit einem Brecheisen eine Metallplatte vor den 200 Schließfächern auf. Dazu mussten nur vier Schrauben rausgepresst werden. „Da fragt man sich echt, was die Sparkasse sich da gedacht hat“, so der Richter. Trotz Alarm konnten die Täter fliehen. Eine Stunde später gerieten sie in eine Verkehrskontrolle. Dabei wurde ein Täter gefasst. Bei ihm fand die Polizei 32 700 Euro in bar, 134 Sparbücher mit einem Guthaben in Höhe von 970 000 Euro (davon 448 000 Euro ohne Kennwortsicherung), Schmuck und Kontovollmachten. Die Sparkasse hatte die Bücher sofort sperren lassen. Sie betont, dass die Fächer nur für Sparbücher vorgesehen sind. Für Wertsachen gebe es besonders gesicherte Safe-Schließfächer im Tresorraum.

Der Angeklagte kam erst im Januar aus seiner Heimat Litauen hierher. Der Richter vermutet einen bandenähnlichen Hintergrund: „Leute, die hier einreisen, um Straftaten zu begehen, sind hier unerwünscht.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik