Festnahme

Köln: Unschuldiger erleidet Schock bei SEK-Festnahme

Bei der Festnahme eines islamistischen Gefährders in Köln erlitt ein beistehender Passant einen Schock.

Bei der Festnahme eines islamistischen Gefährders in Köln erlitt ein beistehender Passant einen Schock.

Foto: Johannes Neudecker / dpa

Köln.  Das SEK hat einen islamistischen Gefährder in Köln festgenommen. Dabei erlitt ein beistehender Mann mit Schraubendreher einen Schock.

Am Freitag haben Beamte einer Spezialeinheit einen islamistischen Gefährder in Köln-Mülheim festgenommen. Der per Untersuchungshaftbefehl gesuchte Mann war bereits in die Türkei abgeschoben worden und steht im Verdacht, illegal wieder nach Deutschland eingereist zu sein.

Während der Festnahme in Köln stieg plötzlich ein Unbekannter mit einem Schraubendreher in der Hand aus einem geparkten Pkw aus. Da für die Einsatzkräfte nicht ausgeschlossen werden konnte, dass der Mann in die Festnahme eingreifen wollte, sicherten die eingesetzten Polizisten den Mann und hielten ihn kurzzeitig fest.

Beistehender Mann arbeitete nur an seinem Auto

Bei der anschließenden Überprüfung stellte sich heraus, dass der Verdächtige l ediglich an dem Auto gearbeitet hatte und keine Verbindung zu dem festgenommenen islamistischen Gefährder bestand. Der festgehaltene Mann wurde noch vor Ort entlassen. Nach eigenen Angaben erlitt er einen Schock und begab sich selbstständig in ärztliche Behandlung. (red)

Leserkommentare (11) Kommentar schreiben