Jagdmesse

Jagd und Hund 2019: Darum lohnt der Besuch in Dortmund

| Lesedauer: 4 Minuten
Drei Deutsche Kurzhaar Welpen schauen im Vorfeld der Messen Jagd & Hund und Fisch & Angel  in Dortmund in die Kamera. Die Doppelmesse findet Ende Januar bis Anfang Februar in den Westfalenhallen statt.

Drei Deutsche Kurzhaar Welpen schauen im Vorfeld der Messen Jagd & Hund und Fisch & Angel in Dortmund in die Kamera. Die Doppelmesse findet Ende Januar bis Anfang Februar in den Westfalenhallen statt.

Foto: Bernd Thissen

Dortmund.   Jagd und Hund ist die Fachmesse für Jäger und Hundehalter. Aber auch Angler und Gourmets kommen in der Dortmunder Westfalenhalle auf ihre Kosten.

Sie gilt als Europas größte Jagdmesse: Über 800 Aussteller aus 41 verschiedenen Ländern sind bei Jagd und Hund mit eigenen Ständen in der Messe Westfalenhalle in Dortmund vertreten.

Auf der „Jagd & Hund“ können Jäger, Jagdinteressierte aber auch Hundehalter und Naturliebhaber alles rund um das Thema Jagd kennen lernen.

Was gibt es auf der Jagd und Hund?

Die Produkte reichen von Jagdbekleidung, Jagdzubehör, über Geländefahrzeuge und Optik, Jagdwaffen bis hin zu Jagdreisen und Jagdhunden.

Die unterschiedlichen Verbände werden sich ebenfalls vorstellen. Am Stand der Firmen „Marksman“ und „Jagdwelt24“ sollen die Ausstellungsbesucher Jagdwaffen mit einer Laserzieleinrichtung testen können.

Die „Fisch und Angel“ ist ein weiteres Messeangebot

Außerdem findet parallel die „Fisch und Angel“ in einigen Ausstellungshallen statt. Die Angelschau präsentiert alles rund ums Fliegenbinden und Rutenbau.

Hobbyangler können dort Fachvorträge über Angelreviere und Angeltechniken besuchen. Fischzüchter und das Fischereiforum stellen sich vor und der Deutsche Hechtangelclub präsentiert sich an einem Stand.

Johann Lafer kocht in der Westfalenhalle

Eine Premiere wird das dazugehörige und parallel angebotene „Wild Food Festival“ in der Westfalenhalle sein. Im Rahmen von Bühnenshows und Workshops werden prominente Fernseh- und Sterneköche Gerichte rund um das Thema Wildküche präsentieren.

So werden zum Beispiel J ohann Lafer, Sebastian Lege und Rob Reinkemeyer zeigen, wie aus Wildbret Wildschweinbratwürste oder Wildburger zubereitet werden.

Wann startet die „Jagd und Hund“?

Die Jagd- und Angelmesse startet am Dienstag, 29. Januar, und wird bis Sonntag, 3. Februar für Besucher geöffnet bleiben. Die Hallen sind täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

Was kostet der Eintritt?

Eine Tageskarte kostet für Erwachsene (gilt ab 17 Jahren) an der Tageskasse 19 Euro. Wenn Interessenten das Ticket vorher online kaufen, zahlen sie drei Euro weniger.

Noch einmal günstiger wird das Ticket, wenn sich mindestens 20 Besucher zu einer Gruppe zusammen tun, dann zahlen sie an der Tageskasse pro Person 16 Euro, online 13 Euro.

Jugendliche ab 14 Jahren, Schüler, Studierende, Auszubildende, Inhaber eines Behindertenausweises oder des Dortmund-Passes zahlen an der Tageskasse den ermäßigten Preis von 13 Euro und online 10,50 Euro.

Kinder zwischen sechs und 13 Jahren müssen an der Tageskasse 10,50 Euro oder online acht Euro für den Eintritt bezahlen.

Dauerkarten, die für die gesamte Zeit der Messe gültig sind, kosten an der Tageskasse im Übrigen 56 Euro und als Onlineticket 47 Euro.

Die Eintrittskarten für die „Jagd und Hund“ sind auch für das „Wild Food Festival“ und die „Fisch und Angel“ gültig.

Eine Messe auch für Hunde

Eine Besonderheit bei der Warenschau: Hunde dürfen mitgebracht werden! Allerdings sollten die Halter einen Nachweis über eine Tollwutimpfung mitbringen, der mindestens 21 Tage alt ist.

So kommen Besucher zur Messe nach Dortmund

Die Deutsche Bahn bietet zusammen mit der Messe Westfalenhallen Dortmund ein Veranstaltungsticket zweite Klasse mit Zugbindung für 54,90 Euro (erste Klasse: 89,90 Euro) an.

Das Ticket ermöglicht eine einfach Hinfahrt und den Eintritt zur Veranstaltung. Das Ticket kostet ohne Zugbindung 74,90 Euro in der zweiten Klasse (109,90 Euro für die erste Klasse).

Mit dem Nahverkehr benötigen die Messebesucher zehn Minuten mit der U-Bahnlinie U 45 vom Dortmunder Hauptbahnhof aus.

Aus der Dortmunder Innenstadt, Haltestellen Reinoldikirche oder Stadtgarten, fährt die U-Bahnlinie U 46 Richtung Westfalenhalle.

Mit dem Auto zur „Jagd und Hund“ fahren

Mit dem PKW können Interessenten über die A1, A2, A42, A44 oder die A45 auf die B1 nach Dortmund fahren. Auf einem gebührenpflichtigen Parkplatz nahe der Messe gibt es Platz für etwa 8800 Fahrzeuge. Das Parken kostet hier bis zu sieben Euro pro Tag.

Vom Parkplatz fährt extra ein eigens eingerichteter Shuttle-Service im Zehn-Minuten-Takt zur Westfalenhalle und zurück. Der erste „MesseExpress“ fährt eine halbe Stunde vor Messeöffnung, der letzte 15 Minuten nach Messeschluss.

Flughäfen sind in der Nähe

Wer lieber mit dem Flugzeug zur Messe kommen möchte, hat auch diese Möglichkeit. Der Dortmunder Flughafen ist etwa zwölf Kilometer vom Messegelände entfernt. Der Flughafen Düsseldorf liegt in 63 Kilometer Entfernung und der Flughafen Köln/Bonn in 96 Kilometer Entfernung.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Rhein und Ruhr

Leserkommentare (3) Kommentar schreiben