Feuerwehreinsatz

A 2 wieder frei - Feuerwehr hat Großbrand unter Kontrolle

Zahlreiche Einsatzkräfte aus der Region sind am Samstag bei einem Großbrand in einer Recyclinganlage in Bönen (Kreis Unna) im Einsatz.

Foto: dpa

Zahlreiche Einsatzkräfte aus der Region sind am Samstag bei einem Großbrand in einer Recyclinganlage in Bönen (Kreis Unna) im Einsatz.

Bönen.  Der Großbrand in einem Recyclingbetrieb in Bönen ist unter Kontrolle. Die A2 ist wieder frei. Es könnte aber eine erneute Sperrung geben.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ein Großbrand auf einem Recyclinghof in Bönen nahe Dortmund hält die Feuerwehr weiterhin in Atem. "Wir haben den Brand unter Kontrolle, müssen aber immer noch löschen", sagte ein Feuerwehreinsatzleiter am frühen Sonntagmorgen. Der Einsatz wird voraussichtlich noch den Sonntag lang andauern, teilte die Feuerwehr mit. Da es in der Nacht weiterhin rauchte, musste auch die direkt benachbarte Autobahn 2 gesperrt bleiben.

Zahlreiche Feuerwehrleute aus der Region im Einsatz

Am Morgen konnte die Strecke dann zunächst wieder freigegeben werden. Einer Polizeisprecherin zufolge könnte die Strecke aber im Laufe des Tages wieder gesperrt werden, weil Bagger am Brandort eingesetzt werden sollen. Durch die Arbeiten könnte es wieder vermehrt rauchen, das könnte die Sicht der Autofahrer erneut behindern.

Laut Lagezentrum NRW waren am Samstag und auch am frühen Sonntagmorgen Kräfte der Feuerwehr aus vielen angrenzenden Kreisen im Einsatz. Die Feuerwehr sprach von mehr als 200 Brandbekämpfern vor Ort. Auch Feuerwehrleute etwa aus Bochum, Hagen und dem Märkischen Kreis haben bei den Löscharbeiten mitgeholfen.

Brandursache noch unklar

Durch das Feuer stürzten die Dächer der vier im Verbund gebauten Lagerhallen ein. Die zunächst ausgesprochene Warnung an die Bevölkerung wurde den Angaben der Feuerwehr zufolge wieder aufgehoben. Das zuständige Landesamt für Umwelt sah demnach keine Gefahr mehr. "Trotzdem gibt es noch eine Rauch- und Geruchsbelästigung", sagte der Einsatzleiter.

Am Samstagmorgen war es zunächst zu einem Schwelbrand in einer der Hallen des Abfall- und Recyclinghofes gekommen. Wegen der Hitze, der trockenen Witterung und des starken Windes hatte sich Feuerwehrangaben zufolge daraus der Großbrand entwickelt. Vier der fünf Hallen des Hofes brannten.

Die Ursache blieb zunächst unklar. Die Kriminalpolizei hat ihre Ermittlungen aufgenommen und suchte nach Spuren am Brandort. Zwar hatten sich zum Zeitpunkt des Feuers mehrere Beschäftigte auf dem Gelände aufgehalten, verletzt wurde aber von ihnen niemand. Bei dem Einsatz verletzten sich jedoch zwei Feuerwehrleute leicht. (mit dpa)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik