Vivawest-Marathon

„Glückauf-Zukunft-Lauf“ würdigt den Steinkohlenbergbau

Die Bergleute (v.li.) Christian Zajonz und Dirk Schoroth präsentieren vor dem Malakowturm der Zeche Prosper Haniel in Bottrop das Trikot für den „Glückauf-Zukunft-Lauf“.

Foto: Kai Kitschenberg

Die Bergleute (v.li.) Christian Zajonz und Dirk Schoroth präsentieren vor dem Malakowturm der Zeche Prosper Haniel in Bottrop das Trikot für den „Glückauf-Zukunft-Lauf“. Foto: Kai Kitschenberg

Bottrop.  Bei einem Sonderlauf vom Vivawest-Marathon verabschieden sich rund 1000 bergbauverbundene Läufer vom Steinkohlenbergbau in der Region.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Laufen als Danksagung und Würdigung für den Bergbau in der Region: Rund 1000 Bergleute, Ehemalige und deren Familien nehmen am 27. Mai 2018 an einem Sonderlauf im Rahmen des sechsten Vivawest-Marathons teil.

Startpunkt ist der Malakowturm auf Prosper Haniel II in Bottrop. Ziel ist die knapp elf Kilometer entfernte ehemalige Zeche Nordstern in Gelsenkirchen.

Die Idee sei nach dem Lauf über das Zechengelände beim Marathon 2017 entstanden, erzählt Jürgen Kroker, Werksleiter des Bergwerks Prosper-Haniel, bei der Pressekonferenz zum „Glückauf-Zukunft-Lauf!“ am Montag in Bottrop.

Am Tag des Laufs wird das Bergwerk nicht aktiv sein

Beim Startschuss wird der Ruhrkohle Chor die Läufer unterstützen. Darüber hinaus werden zwölf Bands an sieben Stationen für Stimmung sorgen. Interessierte Bands können sich noch in den kommenden zwei Wochen bewerben.

Am Tag des Laufs wird das Bergwerk keine Kohle fördern, erklärt Kroker. Trotzdem müsse die Sicherheit für die Läufer gewährleistet werden. Hierfür werde zusätzliches Personal eingestellt und Zaunanlagen aufgestellt.

Tshirt ist limitiert und nicht käuflich zu erwerben

„Den Lauf über ein aktives Bergwerk zu führen, hat für große Resonanz gesorgt und die Bergleute stolz gemacht“, so Kroker weiter.

Für den großen Tag hat das Gladbecker Modelabel „Grubenhelden“ eigens ein T-Shirt entworfen – teils mit Kohle gezeichnet. Die Auflage ist mimitiert, nur Läufer, sollen es bekommen, käuflich wird es nicht zu erwerben sein.

Den Hauptteil der Läufer wird die Grubenwehr mit rund 400 Mitarbeitern stellen. „Bergleute waren immer schon sportbegeistert“, erklärt Werksleiter Kroker.

Anmeldung ist bis zum 20. Mai möglich

Alle Sportfans haben noch bis 20. Mai Gelegenheit, sich für den sechsten Vivawest-Marathon anzumelden. Zur Auswahl stehen: Marathon, Halbmarathon, Zehn-Kilometer-Lauf, Staffel-Lauf oder der Evonik-Schulmarathon.

Die Marathon-Strecke wird wieder durch die Ruhrgebietsstädte Gelsenkirchen, Essen, Bottrop und Gladbeck führen und diese miteinander verbinden.

Bislang haben sich 5000 Läufer angemeldet. Erklärtes Ziel der Orgasnisatoren ist es aber, die Teilnehmerzahl von 9000 aus dem vergangenen Jahr zu toppen. Schließlich soll der Abschied vom Steinkohlenbergbau in Deutschland vom Revier gebührend verabschiedet werden.

VIVAWEST-Marathon 2016

VIVAWEST-Marathon
Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik