Geburt

Fußball-Kreißsäle: Hier kommen die Fans von morgen zur Welt

Kreißsaal im BVB-Stil im Klinikum Dortmund

Kreißsaal im BVB-Stil im Klinikum Dortmund

Foto: klinikum dortmund

An Rhein und Ruhr.  In Dortmund und Duisburg können werdende Mütter ihren Nachwuchs im Fußball-Kreißsaal auf die Welt bringen. Die Nachfrage bei den Fans ist groß.

Die Dortmunder Skyline klebt als schwarze Silhouette an der hellen Wand. Direkt daneben prangt das BVB-Logo. Davor eine Gebärwanne. Quietschgelb. Umgeben von dunklen Möbeln. Schon der erste Eindruck vermittelt: Dieser Kreißsaal im Klinikum Dortmund lässt BVB-Herzen höher schlagen. Und das schon seit 2013. Ein Kreißsaal im Fußball-Stil? Gar nicht so selten in der Region.

„Unser Chefarzt ist sehr fußballbegeistert“, erklärt Margot Lefarth. Als leitende Hebamme am Klinikum Dortmund kennt sie den Raum genau. „Und auch das Interesse der Patienten war da.“ Wer den Wunsch hegt, sein Kind im BVB-Kreißsaal auf die Welt zu bringen, dem kann dieser Wunsch ermöglicht werden. „Viele nehmen das Angebot wahr“, erklärt Lefarth. „Besonders von der Fangemeinde wird der Saal sehr gut angenommen.“

Der BVB ist Sponsor des Krankenhauses in Dortmund

Der BVB ist ein Sponsor des Krankenhauses, unterstützt mit seiner Stiftung „Leuchte auf“ den Kampf gegen den plötzlichen Kindstod. So mancher BVB-Star hat sich deshalb im gewidmeten Kreißsaal verewigt. „Viele BVB-Größen haben zum Beispiel an der Wand des Kreißsaals unterschrieben“, sagt Lefarth. Unter anderem ist hier das Autogramm von Ex-Trainer Jürgen Klopp zu finden.

Der BVB-Kreißsaal steht dabei nicht nur den Fans zur Verfügung. Im Klinikalltag wird er als normaler Kreißsaal genutzt. Wenn die anderen Säle belegt sind, muss der Fußball-Saal herhalten. Das führt manchmal zu amüsanten Situation: „Manchmal haben wir auch Schalke-Fans hier“, erzählt Lefarth lachend. „Wenn die anderen Kreißsäle belegt sind, müssen die zur Not in den BVB-Kreißsaal.“

Damit die Fans von morgen nicht frieren, bekommt jedes Baby, dass im Fußball-Kreißsaal auf die Welt kommt, einen passenden BVB-Schlafsack geschenkt. Sehr zur Freude der Eltern. Es sei denn, sie sind Schalke-Fans...

Zur Geburt gibt es einen Stoff-Ennatz

Ein blau-weißes Pendant zum BVB-Kreißsaal ist in den Sana Kliniken in Duisburg zu finden. Mit allem, was dazugehört: Großes MSV-Logo an der Wand, blau weißes Bett und Vorhänge. „Wir haben den Fußball-Kreißsaal vor vier Jahren, im August 2015, in Betrieb genommen“, erklärt , Prof. Dr. Markus Schmidt, Chefarzt der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe. Der Bedarf nach einem weiteren Kreißsaal sei ohnehin dagewesen – „und wir sind eine sehr fußballbegeisterte Region“, sagt Schmidt. Die Sana Kliniken nahmen erste Kontakte zum MSV auf. Die zeigten sich begeistert. Zusammen mit der Marketingabteilung des Fußballvereins wurde der Kreißsaal Schritt für Schritt entworfen.

Wer sein Kind im MSV Kreißsaal auf die Welt bringt, erhält für den Nachwuchs das Vereins-Maskottchen, das Zebra Ennatz, als Stofftier. Und: „Die Kinder bekommen bis zu ihrem sechsten Lebensjahr eine kostenfreie Mitgliedschaft“, erklärt Klinik-Sprecherin Ute Kozber. Der Andrang der Fans sei groß, viele bestehen bei der Anmeldung auf den Raum im Fußballlook. Kozber erinnert sich noch genau an die erste Geburt: „Das Paar hat zuvor bereits im MSV-Stadion geheiratet“, erklärt sie. „Das Baby bekam direkt ein passendes MSV-Shirt aufgelegt.“ So, wie es sich für zukünftige Fans gehört.

Einen Unterschied in der Ausstattung zu den anderen Kreißsälen in den Sana Kliniken gibt es so gut wie nicht. „Wir wollten den Kreißsaal bewusst nicht volladen“, erklärt Markus Schmidt. Neben der blau-weißen Optik, prangt ein eingerahmtes Trikot an der Wand. Zur Eröffnung des Saals haben die MSV-Profis von 2015 es unterschrieben.

Nur eine kleine Besonderheit unterscheidet den Fußball-Kreißsaal von den anderen: Eine Wassergeburt ist hier nicht möglich – die Gebärwanne fehlt. Aber: „Mit dem MSV geht man halt nicht baden“, erklärt Schmidt lachend.

Yoga für Schwangere: Verschiedene Übungen zum Nachmachen
Yoga für Schwangere- Verschiedene Übungen zum Nachmachen
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben