Corona-Pandemie

Erneute Absage: Vivavest-Marathon fällt dieses Jahr aus

Läufergruppen auf den Straßen des Ruhrgebiets wird es beim Vivavest-Marathon in diesem Jahr nicht geben. Auch die für den Herbst geplante Ausgabe fällt aus.

Läufergruppen auf den Straßen des Ruhrgebiets wird es beim Vivavest-Marathon in diesem Jahr nicht geben. Auch die für den Herbst geplante Ausgabe fällt aus.

Foto: Birgit Schweizer / WAZ FotoPool

Essen.  Der Vivawest-Marathon ist erneut abgesagt worden. Auch im Herbst wird das Laufevent nicht stattfinden. Es gibt aber eine digitale Alternative.

Zum achten Mal hätte der Vivavest-Marathon im Mai nach Angaben des Veranstalters über 10.000 Teilnehmer und viele Zuschauer in Gelsenkirchen, Essen, Bottrop und Gladbeck zusammengebracht. Aufgrund der Corona-Pandemie konnte Event im Ruhrgebiet nicht wie geplant durchgeführt werden. Nun ist klar: Auch die bisher geplante Verschiebung in den Herbst 2020 kann nicht stattfinden.

„Die Entscheidung, den Vivavest-Marathon in seiner gewohnten Form 2020 auszusetzen, ist uns schwergefallen. Nach intensiven Gesprächen mit allen Beteiligten sind wir jedoch zu dem Entschluss gekommen, dass die Veranstaltung unter Berücksichtigung der Sicherheits- und Hygienemaßnahmen und den entsprechenden Vorgaben dem Erlebnis „Vivavest-Marathon“ nicht gerecht werden würde“, sagt Christian Okon, Geschäftsführer der veranstaltenden MMP Event GmbH.

Erneute Absage des Vivavest-Marathons: Teilnehmer erhalten ihr Geld zurück

Die Startgelder für den ausgefallenen Marathon werden vollumfänglich zurückgezahlt: Alle bisher gemeldeten Teilnehmer bekommen ihr bereits gezahltes Startgeld zurück. Auch eine Übertragung des Startplatzes ins nächste Jahr ist möglich. Die Teilnehmer werden dazu separat informiert.

Zudem bieten die Organisatoren eine digitale Alternative an im Herbst: „Wir freuen uns, dass es zusammen mit unserem Titelpartner gelungen ist, nicht nur den bisher gemeldeten Teilnehmern eine attraktive Alternative ermöglichen zu können. Laufsportler aus ganz Deutschland können Teil des ersten virtuellen und kostenlosen Vivawest-Marathons werden“, sagt Okon weiter.

Dazu wurde eine neue Lauf-App entwickelt, die es ermöglicht, dass sich jeder Laufsportler tracken lassen und sich ein virtuelles Rennen liefern kann. Jede gelaufene Zeit fließt in eine Ergebnisliste ein. Und das eine Woche lang in ganz Deutschland. Der genaue Zeitraum (Herbst 2020) wird zeitnah bekannt gegeben.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben