Corona

Düsseldorf: Ordnungsamt löst illegale Raver-Party auf

Archivbild. Mitarbeiter des Ordnungsamtes haben in Düsseldorf ein illegale Raver-Party aufgelöst. Die war unter einer Brücke der A 44.

Archivbild. Mitarbeiter des Ordnungsamtes haben in Düsseldorf ein illegale Raver-Party aufgelöst. Die war unter einer Brücke der A 44.

Foto: Winfried Göllner / NRZ

Düsseldorf.  Raver trafen sich unter Autobahnbrücke an Messe. Teilnehmer flüchteten, als das Ordnungsamt auftauchte. Musikanlage beschlagnahmt.

Die Polizei in Düsseldorf ist in der Nacht zu Samstag wegen einer illegalen Raver-Party alarmiert worden. Das Ordnungsamt kümmerte nach Auskunft bei der Polizei letztlich darum, die Party aufzulösen, weil sie einen Verstoß gegen die geltende Coronaschutzverordnung darstellte.

Die Stadt Düsseldorf ist seit mehreren Tagen Corona-Risikogebiet. Der Inzidenzwert bei den Neuansteckungen mit dem Coronavirus lag am Samstag laut Stadt bei 107,1.

Raver-Party war unter einer Autobahn-Brücke

Um 22.53 Uhr war die Polizei alarmiert worden, teilte ein Sprecher in der Leitstelle am Samstag auf Nachfrage mit. Unter einer Brücke der Autobahn A 44 am Lotzweg in der Nähe der Messe habe eine Gruppe Menschen offenbar eine Party mit lautstarker Musik gefeiert.

Hier können Sie kostenlos unseren täglichen Newsletter für Nachrichten aus Düsseldorf und Umgebung bestellten.

Der Einsatz wurde dem städtischen Ordnungsamt übergeben, hieß es bei der Polizei. Das schickte Mitarbeiter nach Stockum.

Die Musik stellte sich als Raver-Party heraus. teilte eine Sprecherin der Stadt am Samstag auf Nachfrage mit. Mehrere Menschen hatten sich dort versammelt. Wie viele, sei nicht bekannt, sagte die Sprecherin.

Ordnungsdienst stellte Musikanlage sicher

Alles deute darauf hin, dass es sich um eine professionell vorbereitete Raver-Party handelte. „Es waren insgesamt fünf Pavillons aufgebaut. Einer als Bar, ein anderer als Überdachung einer professionellen Musikanlage“, sagte die Sprecherin. Außerdem habe es ein Lagerfeuer gegeben.

Die meisten Teilnehmer seien zu Fuß geflüchtet, als die Mitarbeiter des Ordnungsamtes vor Ort auftauchten. Die Musikanlage sei vom Ordnungsdienst sichergestellt worden, sagte die Sprecherin. Außerdem sei ein Dieselaggregat beschlagnahmt worden, ein Beleuchtungsmast, "Gegenstände zur Einlasskontrolle" und "eine Rolle Wertmarken", berichtete die Stadt schließlich in einer Mitteilung am Montag.

Um 1.30 Uhr in der Nacht von Samstag sei der Bereich geräumt gewesen und der Ordnungsdienst rückte wieder ab. Zuvor hatten die Ordnungsdienst-Mitarbeiter noch angewiesen, dass die verbliebenen Personen den Party-Ort reinigen sollten und das Lagerfeuer löschten.

Rave-Veranstalter droht laut Stadt Geldbuße bis zu 4000 Euro

Inwieweit die Party schon in vollem Gange war und wann sie startete, konnte die Stadtsprecherin am Samstag nicht sagen.

Vier Personen seien letztlich vor Ort geblieben, darunter auch der mutmaßliche Veranstalter der Party. Gegen die Personen wurden Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet. Teilnehmer drohten laut Ordnungsamt Geldbußen in Höhe von 250 Euro. Der Veranstalter könne laut Einschätzung der Stadt mit bis zu 4000 Euro belangt werden. (dae)

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben