Klima-Protest

Dortmund: Südwall wird für Fridays for Future-Demo gesperrt

Symbolbild. Das Bündnis Fridays for Future ruft zur Demo auf dem Südwall in Dortmund.

Symbolbild. Das Bündnis Fridays for Future ruft zur Demo auf dem Südwall in Dortmund.

Foto: Michael Kleinrensing / WP

Dortmund.  Der Südwall in Dortmund wird an diesem Freitag auf einem Teilstück voll gesperrt. Grund ist eine Klimademo vom Bündnis Fridays for Future.

Zum zweiten Mal innerhalb von zwei Tagen führt ein Protest von Klima-Aktivisten in der Dortmund Innenstadt zur Sperrung einer Hauptverkehrsachse. Am Freitag, 4. September, wird der Südwall vom Morgen bis in den späten Abend in einem Teilbereich gesperrt. Grund ist eine Klimademo des Bündnisses „Fridays for Future“.

Der Unterschied: Die Sperrung am Freitag ist von der Polizei genehmigt. Am Mittwoch hatten indes mehrere Dutzend Aktivisten mit dem Logo der Gruppe „Extinction Rebllion“ ohne Anmeldung die Kreuzung für mehrere besetzt und entsprechende Staus auf den Straßen ausgelöst.

Südwall ist für 12 Stunden in beide Richtungen gesperrt

„Die Sperrung des Südwalls für voraussichtlich zwölf Stunden wird weitreichende Folgen für den Straßenverkehr haben“, warnt die Polizei. Die vielbefahrene mehrspurige Straße werde am Freitag von 9 bis 22 Uhr zwischen Hohe Straße und Ruhrallee in beide Richtung gesperrt.

Die Innenstadt bleibe laut Polizei „grundsätzlich erreichbar“; leichter sei dies am Freitag jedoch, wenn man aufs Fahrrad umsteige, rät die Polizei. Vor allem, wenn man in der Zeit der Sperrung vor Ort dringende Termine habe.

Polizei warnt vor Staus in der Dortmunder Innenstadt bis zur B 1

Für den Verkehr hat die Polizei diese Hinweise, auch zu Umleitungen:

  • Eine Ein- oder Ausfahrt an der Tiefgarage am Friedensplatz ist von 10 bis voraussichtlich 22 Uhr nicht möglich.
  • Verkehrsteilnehmer, die über die Märkische Straße oder die Ruhrallee in Richtung Neutor fahren, müssen nach Rechts auf den Ostwall abbiegen. Die Kleppingstraße ist befahrbar.
  • Verkehrsteilnehmer, die über die Hohe Straße in Richtung Wall fahren, müssen nach Links auf den Hiltropwall abbiegen. Die Hansastraße ist befahrbar.
  • Verkehrsteilnehmer, die über den Ostwall oder Hiltropwall auf den Südwall zufahren, müssen in Richtung Ruhrallee bzw. Hohe Straße abbiegen.
  • Zwischen der Ruhrallee und der Hohen Straße steht die Saarlandstraße nicht als Verbindungsstraße zur Verfügung. Sie ist wegen einer Baustelle eine Sackgasse.
  • Auf den Straßen in der südlichen Innenstadt ist insgesamt mit Staus zu rechnen, die bis in den Bereich Bundesstraße 1 reichen können.

Klimademos auch in anderen Städten in NRW

Aufgerufen zu der Demo hat das Dortmunder Bündnis „Fridays for Future“, „um vor den Kommunalwahlen auf das Thema Klimagerechtigkeit aufmerksam zu machen“, heißt es in einer Mitteilung. Laut Polizei werde mit bis zu 1500 Teilnehmern gerechnet. Sie müssen sich an die gängigen Corona-Schutzauflagen halten und unter anderem den notwendigen Mindestabstand einhalten, teilte die Polizei mit.

Weitere Klima-Demonstrationen sind am Freitag unter anderem in Duisburg, Düsseldorf, Essen, Gelsenkirchen und Wuppertal angemeldet, teilen Fridays for Future auf ihrer Website mit. Der nächste große bundesweite Protest sei am 25. September geplant. (dae)

Leserkommentare (9) Kommentar schreiben