Podcast

Chronische Einsamkeit: Warum so viele von uns betroffen sind

In der 21. Folge von nah&direkt besprechen wir, wo und wie sich Einsamkeit in NRW zeigt.

In der 21. Folge von nah&direkt besprechen wir, wo und wie sich Einsamkeit in NRW zeigt.

Foto: Mareike Lange

Essen.  Die Forschung zeigt: Im Ruhrgebiet ballen sich Risikofaktoren für Einsamkeit. Doch warum? Und wer ist gefährdet? Die Antworten gibt’s im Podcast.

Fast jeder zehnte Deutsche leidet unter chronischer Einsamkeit – und im Ruhrgebiet könnte die Zahl sogar noch deutlich höher ausfallen. Denn: „In der Region ballen sich einige Risikofaktoren“, wie die Einsamkeitsforscherin Susanne Bücker von der Ruhr-Universität Bochum im Podcast erklärt. Hierzu zählen etwa ein im Schnitt geringeres Einkommen oder auch ein höheres Durchschnittsalter. Doch Einsamkeit ist längst nicht nur ein Problem der alten und ärmeren Bürger*innen, wie die Wissenschaftlerin weiß: „Sie kann uns alle betreffen, Menschen aus unterschiedlichen Bildungsschichten, Einkommensgruppen, familiären Situationen und Beziehungen.“

Wo aber fängt Einsamkeit eigentlich an, und was ist der Unterschied zum Alleinsein? Wie verhält sich die Politik, welche Angebote gibt es? Gemeinsam mit WAZ-Politik-Redakteur Gordon Wüllner-Adomako und Moderatorin Brinja Bormann spricht Susanne Bücker in einer neuen Episode von nah&direkt über die verschiedenen Formen von Einsamkeit, ihre häufigsten Ursachen und typischen Risikogruppen, die Gefahren für Körper und Geist sowie darüber, was man als Betroffene(r) tun kann.

Vom nah&direkt-Podcast gibt es jeden Freitag eine neue Folge. Sie finden ihn überall, wo es Podcasts gibt, zum Beispiel:

Dort können Sie ihn kostenlos abonnieren oder ihn online auf nah-und-direkt.de im Stream anhören.

Sie haben eine Frage, Kritik oder einen Themenvorschlag? Dann schreiben Sie uns eine E-Mail an hallo@nahunddirekt.de .

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben