Essen/Witten. Klimawandel, Krieg und Krisen - oft entscheiden sich Paare gegen Nachwuchs. Ist die Welt zu schlecht für Kinder oder gibt es andere Gründe dafür?

Trauriger Rekord: 2023 wird nach Meinung von Klimaexperten wohl das wärmste Jahr seit Beginn der Messungen werden. Etwa ein Viertel der jungen Menschen unter 30 Jahren will in dieser vom Klimawandel geprägten Zeit keine Kinder bekommen, ergab kürzlich eine Forsa-Umfrage. Was bewegt die Menschen? Wollen sie ihren möglichen Kindern ein Leben in dieser von Krisen, Krieg und Klimawandel geprägten Welt ersparen? Oder stecken andere Beweggründe dahinter? Christopher Onkelbach sprach darüber mit Matthias Kettner, Professor für Praktische Philosophie sowie Experte für Psychoanalyse, Bio- und Medizinethik an der Uni Witten/Herdecke.