Köln. Der Reggae-Sänger Patrice glaubt, KI könnte sich zu einer neuen Lebensform entwickeln. Und fordert Respekt für die maschinelle Konkurrenz.

  • Sieben Jahre hat Patrice an seinem neuen Album gearbeitet.
  • „9“ heißt es und entfernt sich stärker noch als seine Vorgänger vom Reggae. Die Musik öffnet sich Pop und anderen Einflüssen.
  • In seinen Texten beschäftigt sich der Kölner Sänger mit dem Konflikt zwischen Künstlicher Intelligenz und Menschlichkeit.
  • Doch negativ sieht er die Maschinen keineswegs.