Ruhrgebiet. Früher war nicht alles besser im Ruhrgebiet. Uns sind die langen Linien nur nicht bewusst. Diese 15 guten Nachrichten sind Futter für Optimisten.

Mehr Menschen als je zuvor engagieren sich ehrenamtlich, im Ruhrgebiet steigt seit rund 15 Jahren die Zahl der Arbeitsplätze, und die Straßenkriminalität ist auf einem Tiefststand, ein Viertel geringer als vor zwanzig Jahren. Dennoch fühlen sich offenbar viele Bürger unsicher, sorgen sich vor Arbeitslosigkeit und empfinden die Gesellschaft als unsolidarisch – wie Umfragen zeigen und Kommentare in sozialen Netzen zu bestätigen scheinen. Tatsächlich ist die Lebensqualität in der Region enorm gestiegen. Dies wollen wir mit diesem Schwerpunkt zu positiven Entwicklungen zeigen.

Gute Nachrichten – schon der wertende Vorsatz wird kritische Geister zum Widerspruch verleiten. Tatsächlich zeichnen die hier versammelten Statistiken ein einseitig positives Bild. Dabei wollen wir nicht verschweigen, dass etwa die Entwicklung der verfügbaren Einkommen in NRW (und besonders im Ruhrgebiet) dem Bundes-Trend hinterherhinkt. Ist es also eine gute Nachricht, dass sich die Einkommen in fast 40 Jahren mehr als verdreifacht haben – oder eine schlechte, weil andere Bundesländer besser dastehen?