Straßenschäden

Abgesackte Emscherallee in Dortmund bleibt mindestens ein halbes Jahr gesperrt

Tagesbruch in der Emscherallee in Dortmund.

Tagesbruch in der Emscherallee in Dortmund.

Foto: dpa

Dortmund.  Hauptverkehrsstraße in Dortmund-Huckarde ist weiter abgesackt. Es besteht Einsturz- und Lebensgefahr. Wie konnte es zum Tagesbruch kommen?

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Emscherallee in Dortmund-Huckarde ist noch weiter abgesackt - inzwischen stellenweise mehrere Meter tief. In dem seit acht Tagen weiträumig abgesperrten Bereich der Hauptverkehrsstraße erstrecken sich die Einbrüche nun schon auf einer Länge von rund 50 Metern. Wegen der aufwendigen Arbeiten bleibt die Emscherallee mindestens sechs Monate gesperrt, teilte ein Stadtsprecher am Freitag mit.

Die betroffene Fläche habe sich deutlich von zunächst 50 auf jetzt 500 Quadratmeter vergrößert. Es gebe noch weitere Hohlräume, so dass weitere Einbrüche nicht auszuschließen seien. Das sei bei den laufenden Sanierungsarbeiten aber einkalkuliert. Schilder mit der Aufschrift "Einsturzgefahr - Lebensgefahr" warnen eindringlich.

Das macht die Stadt Dortmund jetzt

Um weitere Einbrüche zu verhindern, werde der Untergrund nun mit Mörtelinjektionen stabilisiert. Zugleich muss die Abwasserableitung sichergestellt werden. Dafür richtet ein Tiefbauunternehmen eine provisorische Abwasserüberleitung ein - laut Stadt eine rund hundert Meter lange Stahlleitung mit 70 Zentimetern Durchmesser.

An der Emscherallee waren in etwa neun Metern Tiefe Grundwasser und Bodenteile in einen beschädigten Kanalbereich eingedrungen. Dadurch sackte die Straßenoberfläche ab. "Bei der letzten Inspektion mit einer Kanalkamera vor neun Jahren gab es keine Auffälligkeiten", sagte Stadtsprecherin Heike Thelen. Das Ausmaß der Schäden werde derzeit untersucht.

Weiträumige Umleitungen

Nördlich der Einmündung Lindberghstraße in Dortmund-Huckarde ist die Emscherallee für beide Fahrtrichtungen einschließlich der Geh- und Radwege vollgesperrt. Wann Straße und Radwege wieder befahrbar sind, ist noch unklar.

  • Das sind die Umleitungen: Alle Autos werden über die Lindberghstraße, Deusener Straße und Ellinghauser Straße geführt. Lastwagen müssen das Gebiet noch weiträumiger umfahren, weil sie die Brücke auf der Deusener Straße nicht benutzen dürfen Die Lkw werden über die Lindberghstraße, Weidenstraße, Pottgießerstraße, Fürst-Hardenberg-Allee und Ellinghauser Straße umgeleitet.

  • Das läuft an den Ampelanlagen: An der Kreuzung Lindberghstraße/Emscherallee hat die Stadt die Ampel ausgeschaltet, um den Verkehrsfluss zu verbessern. Im Bereich Buschstraße sind Sackgassenschilder mit dem Zusatz „frei bis Kokerei Hansa“ aufgestellt worden. Um den Verkehr aus der Deusener Straße gesichert auf die Ellinghauser Straße zu leiten, wird im Knotenpunkt Deusener Straße/Ellinghauser Straße eine provisorische Ampel aufgebaut.

Das Tiefbauamt der Stadt Dortmund bittet ortskundige Verkehrsteilnehmer, den Bereich Emscherallee weiträumig zu umfahren und um Verständnis für die unvermeidbaren Verkehrsbehinderungen. (db/hatta/dpa)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik