Wohlfühlen am Niederrhein

Das Hygge-Café in Issum

Vicky Borgmann in ihrem „Café Hygge“. Eine ver-rückte Idee, die bei den Niederrheinern gut ankommt.

Vicky Borgmann in ihrem „Café Hygge“. Eine ver-rückte Idee, die bei den Niederrheinern gut ankommt.

Foto: Ulla Michels

Issum.   Hygge-Feeling in Issum. Im „Wohlfühl-Haus“ hat Vicky Borgmann ein Café eröffnet, dass skandinavische Glücks-Kultur an den Niederrhein holt

Es ist – irgendwie – total gemütlich. Und wenn man sich in einen dieser einladenden Sessel fallen lässt, bleibt sogar die Zeit etwas stehen. Das ist Absicht. Das hat Vicky Borgmann sich so ausgedacht. Ein besonderes Café wollte die 27-Jährige eröffnen, eines, in dem die Gäste jeden Tag einen Lieblingsplatz finden können. Ein Ort zum Wohlfühlen, Seelebaumeln und Durchatmen.

Hier kann man sich Astrid Lindgren am Nebentisch vorstellen, wie sie genüsslich eine Bio-Schokolade schlürft

Dass zumindest die älteren Semester unter den Gästen mitunter das Gefühl beschleicht, im nächsten Moment könnten die Kinder von Bullerbü durch die Spielecke turnen oder Lady Lindgren in der Podest-Sitzecke ein Tässchen Bio-Schokolade schlürfen, nun, das ist der Phantasie der Gäste geschuldet.

Aber das ganze Drumherum, die gedeckte, leichte Farbigkeit skandinavischer Wohnkultur und Lebensform, die vielen liebevollen Deko-Teile, die eigenartig harmonische Kombination von Beton und Natur – das ist: „Hygge“. Name und Programm eines Cafés in Issum, passend untergebracht in einem „Wohlfühl-Haus“.

Das hat als „Gesundheitshaus“ das Konzept, 14 Dienstleistungen – von der Apotheke über den Arzt bis zum Physiotherapeuten – unter ein Dach zu packen, Wege zu verkürzen, Service zu bündeln. Was da noch fehlte, war ein Café.

Smorebrod vom Niederrhein

Und da hat es bei Eventmanagerin Vicky Borgmann, die in Europa und den USA beruflich unterwegs war, eben „hygge“ gemacht.

Hygge, das Wort für ein Lebensgefühl, das niemand so vollendet praktiziert (und inzwischen auch vermarktet) wie die Menschen im Land der „Kleinen Meerjungfrau“.

Wie wäre es denn einmal mit einem Stückchen veganer Avocado-Mohn-Kokos-Torte? Es kann, aber es muss ja nicht immer Stachelbeerbaiser sein...

Zeit haben, sich Zeit nehmen, entschleunigen, genießen. Das kann man im Issumer „Hygge“ bei klassischem Kaffee und Kuchen – und bei der ein oder anderen kulinarischen Entdeckungsreise. Wie wäre es mit einem Stückchen veganer Avocado-Mohn-Kokos-Torte?

Oder einem Frühstück (geht den ganzen Tag) mit Shakshuka-Spiegeleiern in Tomaten/Paprika Sugo? Oder lieber eine niederrheinische Smorebrod-Version?

E-Biker können hier auftanken

Inzwischen ist die Sommerterrasse mit Chill-Lounge fertig, E-Biker können aufladen. Feiern und Events buchen kann man im „Hygge“ auch schon. „Wir wollten uns eigentlich noch etwas Zeit lassen“, sagt Vicky Borgmann. Aber die Niederrheiner sind irgendwie schon voll „hyggelig“.

haben die Dänen. Oder die Norweger. Oder beide.

Hygge steht für alles, was gemütlich ist. Im Winter ist das zum Beispiel hyggelig: Warme Socken, Kerzchen, Couchkissen, lesen.

Im Sommer kann das auch hyggelig sein – oder mit Freunden stundenlang gemeinsam essen. Sich Zeit nehmen, gern auch für sich selbst, das ist hyggelig. Draußen in der Natur sein, sich mit der Familie auf eine Picknickdecke im Park lümmeln, die Vögel beobachten oder eine Radtour unternehmen. Gut, das klingt kitschig-romantisch, und es wird immer Menschen geben, die schaudern und sagen, hyggeln sei nix anders als die Flucht vor der Realität. Nunja.

Deutschland belegt auf der Rangliste der glücklichsten Länder der Welt seit Jahren erfolgreich einen der hinteren Plätze. Der sogenannte World Happiness Report wird jährlich aus weltweiten Umfragen erstellt.

Erstplatzierter und demnach das glücklichste Land der Welt ist mit beachtlicher Konstanz Dänemark. Wie machen die Dänen das?

Es scheint ihnen leichter als anderen zu fallen, ein Gefühl von Vertrautheit, Behaglichkeit, Sicherheit und Wärme entstehen zu lassen – „Hygge“ eben. Als unhyggelig gelten Diskussionen über umstrittene Themen – insbesondere alles, was mit Politik zu tun hat. Auch der Trend, auf zucker- und fetthaltiges Essen zu verzichten, widerspricht der dänischen Glücksphilosophie. „Hygge“ feiert da eher den Genuss: Alles hinter sich lassen und den Moment genießen.

>>>Hunde sind willkommen - auch eine Doggy-Lounch Doggy-Lounch gibt es im Café Hygge in Issum. Und natürliches freies W-Lan für die Gäste. Café Hygge findet sich ebenerdig im Wohlfühl-HausWohlfühl-Haus in Issum, Vogt-von-Belle-Platz 6. Geöffnet: di-so, 9-17.30 Uhr (montags Ruhetag). Selbstgebackene Kuchen, kleiner Mittagstisch (mit Überraschungen), Frühstücken (da empfiehlt es sich, vorher zu reservieren).

Infos: www.hygge-cafe.de

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben