Gericht

Kamp-Lintforter Videospiel endet mit Machetenangriff

Foto: David Ebener

Kamp-Lintfort/Moers.   Ein Jahr und drei Monate wegen gefährlicher Körperverletzung war einem Kamp-Lintforter zu viel, er ging in Berufung. Prozess kam nicht zum Ende.

Eigentlich, so schilderte es ein Zeuge am Mittwoch vor der Auswärtigen Strafkammer des Landgerichts, sei es recht schön gewesen in der Wohnung des 37-jährigen Angeklagten in Kamp-Lintfort, in der sich beide zum Videospiel verabredet hatten. Doch der Tag im April 2016 endete mit einer blutenden Wunde, die der Wohnungsinhaber einem weiteren Gast zugefügt hatte. Für den Schlag mit einer Machete wurde der mehrfach vorbestrafte 37-Jährige zu einem Jahr und drei Monaten Gefängnis verurteilt – wogegen er Berufung einlegte. Die Berufungsverhandlung konnte jedoch nicht zu Ende geführt werden.

Mit Pfefferspray attackiert und geschlagen

Dass er auf den Dritten im Bunde, einen angeblich als cholerisch bekannten Mann, mit der Machete losgegangen sei, bestritt der Angeklagte gar nicht. Nach seinen Angaben und denen des Zeugen war Folgendes geschehen: Nachdem der zweite Gast eingetroffen sei, habe sich der Gastgeber in die Küche begeben, um sich etwas zu essen zu machen. Als er jede Nudel einzeln aus dem Topf auf den Teller legte, fühlte sich Gast Nummer eins erheitert, was Gast Nummer zwei „falsch interpretiert“ habe und auf Gast Nummer eins losging. Der Gastgeber griff ein, wurde aber selbst von Gast Nummer zwei mit Pfefferspray attackiert, geschlagen und geschubst.

Opfer erschien nicht zur Berufungsverhandlung

Daher griff er zur Machete („Die habe ich immer auf der Fensterbank“) und ging auf Gast Nummer zwei los, der das Hasenpanier ergriff, aber durch die verschlossene Wohnungstür in seiner Flucht behindert wurde. Vor der Wohnungstür bekam er einen Schlag mit der Machete ab und rannte, an der Hand verletzt, aus dem Haus.

Gast Nummer zwei war ebenfalls als Zeuge geladen, erschien aber nicht im Amtsgericht. Nun muss er von der Polizei gesucht und zum nächsten Verhandlungstermin vorgeführt werden.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik