Kraftwerk

Datteln IV: Werkfeuerwehr löscht Glutnester in Kohlehalde

Das Kraftwerk Datteln IV (Archivbild): Die Werksfeuerwehr löschte an diesem Freitag (15. Januar 2021) Glutnester im Kohlelager. 

Das Kraftwerk Datteln IV (Archivbild): Die Werksfeuerwehr löschte an diesem Freitag (15. Januar 2021) Glutnester im Kohlelager. 

Foto: Hans Blossey / www.blossey.eu

Kreis Recklinghausen.  Kraftwerksbetreiber Uniper versichert nach Rücksprache mit Behörden: Keine Gefahr für Anwohner. Qualm war weithin sichtbar.

Weithin sichtbare Qualmwolken am Kraftwerk Datteln IV haben an diesem Freitag (15. Januar 2021) Anwohner in Sorge versetzt. Die Werkfeuerwehr löscht Glutnester in der Kohlehalde. "Es besteht keine Gefahr für irgendwen", versicherte ein Sprecher von Betreiber Uniper auf Nachfrage der Redaktion.

Polizei, Stadt und Bezirksregierung seien informiert. Der Betrieb des Kraftwerkes habe nicht eingestellt werden müssen. Wenn Kohle länger liege, wie in diesem Fall geschehen, könne es infolge chemischer Prozesse zu Selbstentzündung kommen. "So etwas kann passieren", meinte der Sprecher.

Löscharbeiten wohl bis in den Abend

Die Kohlehaufen seien auseinandergezogen und die Glutnester freigelegt worden. Die Löscharbeiten dauerten wohl noch bis in den Abend: "Bis spätestens morgen früh sollte die Sache aber erledigt sein", hieß es bei Uniper.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Niederrhein

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben