Fernsehen

DFB-Pokal und Eurovision Song Contest fallen 2021 zusammen

Barbara Schöneberger (links) und Sänger Ben Dolic bei der ARD-Show "Eurovision Song Contest 2020 - das deutsche Finale". Der in diesem Jahr abgesagte Gesangs-Wettbewerb soll am 22. Mai 2021 im niederländischen  Rotterdam nachgeholt werden, kollidiert aber mit dem Finale des DFB-Pokals.

Barbara Schöneberger (links) und Sänger Ben Dolic bei der ARD-Show "Eurovision Song Contest 2020 - das deutsche Finale". Der in diesem Jahr abgesagte Gesangs-Wettbewerb soll am 22. Mai 2021 im niederländischen Rotterdam nachgeholt werden, kollidiert aber mit dem Finale des DFB-Pokals.

Foto: Uwe Ernst / dpa

Rotterdam.  Terminkollision: Der Eurovision Song Contests in Rotterdam fällt 2021 mit dem Finale des DFB-Pokals zusammen – ein Problem für die ARD.

Der Termin des Eurovision Song Contests kollidiert im kommenden Jahr mit dem Finale des DFB-Pokals. Der in diesem Jahr abgesagte Gesangs-Wettbewerb soll am 22. Mai 2021 im niederländischen Rotterdam nachgeholt werden, dem Tag des Fußballspiels in Berlin. Das ist für die ARD ein Problem, die beide Veranstaltungen übertragen will.

ARD-Unterhaltungskoordinator Thomas Schreiber sagte dazu auf der hauseigenen Internetseite „eurovison.de“: „Dieser Termin ist mit der UEFA abgestimmt.“ ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky sei „bereits seit einiger Zeit mit dem Deutschen Fußball-Bund im Gespräch, um mögliche Kollisionen mit dem Spielplan des DFB-Pokals zu vermeiden“.

Die für den Songwettbewerb zuständige EBU habe die ARD „informiert, dass aus planerischen und wirtschaftlichen Gründen der 22. Mai 2021 der einzig sinnvolle Termin für die Ausrichtung des Eurovision Song Contest-Finales 2021 in der Ahoy Arena in Rotterdam ist“. Das 65. Songfestival hätte in diesem Jahr im Mai stattfinden sollen, war aber wegen der Corona-Krise abgesagt worden.

Das 65. Songfestival hätte in diesem Jahr im Mai stattfinden sollen, war aber wegen der Corona-Krise abgesagt worden. Die Niederlande standen als Austragungsort fest, nachdem Duncan Laurence im vergangenen Jahr den Wettbewerb mit seinem Song „Arcade“ für sein Land gewonnen hatte. Mindestens 17 Länder wollen im nächsten Jahr dieselben Kandidaten nach Rotterdam schicken, die auch schon in diesem Jahr antreten sollten. Allerdings schreiben die Regeln vor, dass alle Interpreten ein neues Lied präsentieren müssen.

ARD und ProSieben hatten Mitte Mai für das deutsche TV-Publikum jeweils einen Ersatzwettbewerb für den ausgefallenen Eurovision Song Contest aus der leeren Hamburger Elbphilharmonie gesendet. (dpa)

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben