Ein fast vergessener Meister

Ausstellung zeigt Werk van Wittels

Casper van Wittels Piazza Navona in Rom.

Casper van Wittels Piazza Navona in Rom.

Foto: NBTC

Amersfoort.   In den Niederlanden ist er ein unbeschriebenes Blatt, in Italien wurde er gefeiert. Die Kunstahl Amersfoort zeigt nun Caspar van Wittels Bilder.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Kunsthal KAdE und das Museum Flehite in Amersfoort präsentieren eine Ausstellung über den alten holländischen Meister Maestro van Wittel. Im eigenen Land fast unbekannt geblieben, wurde der in Amersfoort geborene Maler mit seinen markanten Stadtansichten vor allem in Italien berühmt.

Caspar van Wittel (1653-1736) ist auch bekannt als Gaspare Vanvitelli, zog im Alter von 20 Jahren nach Italien. Dort malte er unter anderem Rom, Neapel und Venedig bis ins kleinste Detail und inspirierte auf diese Weise andere Maler von Stadtansichten. In seine Heimat kehrte Caspar van Wittel fortan nie mehr wieder zurück.

Die italienische Stadtansicht

Die meisten seiner Werke sind daher auch in italienischen, britischen und spanischen Sammlungen zu finden. In den Niederlanden waren bisher nur einige Zeichnungen und ein einziges Gemälde zu sehen. Nun können Kunstinteressierte seine Werke auch in Amersfoort bewundern.

Die Ausstellung in der Kunsthal KAdE umfasst circa 45 Gemälde und 30 Zeichnungen von Van Wittel. Darüber hinaus sind über 30 Gemälde und Zeichnungen anderer holländischer und italienischer Meister zu sehen. Parallel zur Schau in der Kunsthal KAdE ist eine Ausstellung in Museum Flehite zu sehen, die in erster Linie auf zeitgenössische Stadtansichten und präzise nachfotografierte Stadtansichten Van Wittels ausgerichtet ist. Der Fotograf Hans Wilschut hat die Aufgabe übernommen, auf den Spuren von Van Wittel zu wandern und hielt bekannte Stadtansichten erneut mit der Kamera fest.

Ausstellung Maestro van Wittel – „Holländischer Meister der italienischen Stadtansicht“, noch bis zum 5. Mai in der Kunsthal KAdE, Eemplein 77, 3812 EA Amersfoort. Di-So 11-17 Uhr; mehr Infos unter www.kunsthalkade.nl.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben