Logostreit

Apple geht wegen Apfel-Logo gegen Bonner Touristikverein vor

Apple hat einen Verein aus der Voreifel aufgefordert, das Logo für die rheinische Apfelroute zu ändern. Der amerikanische Konzern bemängelt, dass es dem Apple-Logo zu ähnlich sei.

Apple hat einen Verein aus der Voreifel aufgefordert, das Logo für die rheinische Apfelroute zu ändern. Der amerikanische Konzern bemängelt, dass es dem Apple-Logo zu ähnlich sei.

Foto: dpa

Bonn.   Apple hat einen Bonner Touristikverein aufgefordert, das Logo für einen Fahrradweg zu ändern. Der Vorwurf: Es sei dem Apple-Symbol zu ähnlich.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Technologie-Konzern Apple streitet mit dem Verein Rhein-Voreifel Touristik (RVT) aus dem Rhein-Erft-Kreis um dessen Logo für die «rheinische Apfelroute». Apple habe beim Deutschen Patent- und Markenamt (DPMA) Widerspruch eingelegt, sagte ein Sprecher des Amts.

Der US-Konzern habe bemängelt, das Symbol sei dem Apple-Logo zu ähnlich. Apple äußerte sich zunächst nicht dazu. Zuvor hatte der Bonner „General-Anzeiger“ berichtet.

Logo für zeigt roten Apfel mit grünem Blatt

Im Oktober 2018 hatte die RVT nach eigenen Angaben das Logo für den neuen, 120 Kilometer langen Radweg durch das Apfelanbaugebiet am Rhein beim DPMA eintragen lassen. Es zeigt den roten Umriss eines Apfels, versehen mit einem grünen Blatt und dem Wort „Apfelroute“. Das Apple-Logo ist ein angebissener Apfel.

Für Apple zu viel Ähnlichkeit: Ende Februar sei beim RVT ein Anwaltsschreiben mit der Beschwerde eingegangen, sagte Thomas Baumann, der bei der RVT das «Apfelrouten»-Projekt verantwortet.

Verein hat Eintrag im bereits Markenregister geändert

Anfang April habe man bereits den Eintrag im Markenregister geändert. Damit will der Verein klarstellen, dass er das Logo nur mit Bezug auf den 120 Kilometer langen Radweg durch das Apfelanbaugebiet verwendet.

Zwar seien die Gründe für den Widerspruch von Apple wohl nicht haltbar, schreibt RVT auch auf Facebook, aber der Verein habe sich aus Kostengründen gegen einen Rechtsstreit und für eine Abgrenzungserklärung entschieden.

Austausch des Logos wäre für den Verein zu teuer

„Wir hoffen, dass die Sache damit erledigt ist und Apple sich nicht noch einmal beschwert“, sagte Baumannweiter. Klar sei aber: „Das Logo wollen wir nicht verändern.“ Sämtliche schon bedruckten Schilder und Werbeartikel auszutauschen, sei zu teuer für den kleinen Verein.

Bereits vor acht Jahren hatte Apple sich über ein Logo aus dem Rheinland beschwert. Damals ging es um ein Café in Bonn. Nach langem Streit mit der Betreiberin zog der Konzern seinen Widerspruch zurück. (dpa)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben