Diese potenziellen Stilllegungskandidaten schlägt der Umweltminister vor

Diese Potenziellen stilllegungskandidaten schlägt der Umweltminister vor

Diese Liste von potenziellen Stilllegungskandidaten mit einer Gesamtleistung von knapp 6000 Megawatt hat Minister Remmel vorgelegt; aus ihr sollen nach Vorstellungen der Grünen in Gesprächen mit Betreibern und Bundesregierung zehn Kraftwerksblocks ausgewählt werden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Diese Liste von potenziellen Stilllegungskandidaten mit einer Gesamtleistung von knapp 6000 Megawatt hat Minister Remmel vorgelegt; aus ihr sollen nach Vorstellungen der Grünen in Gesprächen mit Betreibern und Bundesregierung zehn Kraftwerksblocks ausgewählt werden.

Braunkohle: Kraftwerk Weisweiler in Eschweiler, Block E (Inbetriebnahme 1965), Block F (1967), Block H (1975), Block G (1974), Niederaußem in Bergheim, Block C (1965), Block H (1974), Block D (1968), Block G (1974), Neurath in Grevenbroich Block A (1972) und Block B (ebenfalls 1972). Betreiber aller Anlagen ist RWE Power.

Steinkohle: Kraftwerk Scholven in Gelsenkirchen Block B (1968) und Block C (1969) sowie das Kraftwerk Heyden in Petershagen (1987); Betreiber ist Uniper. Blöcke 3, 4, 5 der Evonik-Kraftwerke in Marl (1983).

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben