Vergewaltigung

Anklage nach Vergewaltigung im Sonderzug voller Fußballfans

Polizisten hatten den Sonderzug damals gestoppt, um einen Verdächtigen ermitteln zu können. Der vermeintliche Täter hatte sich dann einen Tag später bei der JVA in Moers gemeldet, wo er eine Haftstrafe antreten musste.

Polizisten hatten den Sonderzug damals gestoppt, um einen Verdächtigen ermitteln zu können. Der vermeintliche Täter hatte sich dann einen Tag später bei der JVA in Moers gemeldet, wo er eine Haftstrafe antreten musste.

Foto: Hans-Peter Reichartz / dpa

Mönchengladbach.  Im "Samba-Wagen" des Sonderzug für Fußballfans soll ein damals 30-Jähriger eine junge Frau vergewaltigt haben.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Rund fünf Monate nach einer mutmaßlichen Vergewaltigung in einem Sonderzug für Fußballfans ist Anklage gegen den tatverdächtigen Mann erhoben worden. "Ich kann bestätigen, dass die Anklage zugestellt wurde", sagte ein Sprecher des Amtsgerichts Mönchengladbach. Einen Termin für den möglichen Prozess gibt es allerdings noch nicht. Zuvor hatte die "Bild"-Zeitung darüber berichtet.

Der damals 30-Jährige soll Mitte April eine junge Frau in einem Zug voller Fußballfans auf der Rückreise vom Spiel Bayern München gegen Borussia Mönchengladbach missbraucht haben. (dpa)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben