Syrien-Krise

Weißes Haus: Trump will Soldaten aus Syrien zurückholen

Der US-Präsident hat klargestellt, dass er will, dass die US-Streitkräfte so schnell wie möglich nach Hause kommen.

Der US-Präsident hat klargestellt, dass er will, dass die US-Streitkräfte so schnell wie möglich nach Hause kommen.

Foto: YURI GRIPAS / REUTERS

Washington  Donald Trump bleibt dabei: Er will „so schnell wie möglich“ die Truppen aus Syrien abziehen. Für einige kommt das überraschend.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Nach den Luftangriffen westlicher Staaten auf Syrien will US-Präsident Donald Trump immer noch „so schnell wie möglich“ seine Truppen aus dem Bürgerkriegsland abziehen. „Die US-Mission hat sich nicht geändert – der Präsident hat klargestellt, dass er will, dass die US-Streitkräfte so schnell wie möglich nach Hause kommen“, zitierten US-Medien am Sonntag (Ortszeit) die Sprecherin des Weißen Hauses, Sarah Sanders.

Zuvor hatte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron nach eigenen Angaben Trump davon überzeugt, die US-Truppen dort zu halten.

„Wir sind entschlossen, (die Terrormiliz Islamischer Staat) ISIS vollständig zu vernichten und die Voraussetzungen dafür zu schaffen, die ihre Rückkehr verhindern werden“, erklärte Sanders. Man erwarte darüber hinaus von den Partnern in der Region, sich militärisch und finanziell stärker an der Sicherung der Region zu beteiligen.

Flüchtlingen aus Ost-Ghuta sind Luftangriffe "zu wenig"

In einem Flüchtlingslager im Norden Syriens sind die Meinungen über die westlichen Luftangriffe auf Ziele in Syrien geteilt. Hier leben zahlreiche Syrer, die zuvor von den Regierungstruppen aus O...
Flüchtlingen aus Ost-Ghuta sind Luftangriffe "zu wenig"

Frankreichs Präsident Macron ist anderer Meinung

Macron hatte zuvor in einem am Sonntag ausgestrahlten Fernsehinterview erklärt, er habe mit Trump über die Bedeutung der US-Streitkräfte in Syrien gesprochen, nachdem Trump damit gedroht hatte, sie abziehen zu wollen.

In Damaskus herrscht wieder demonstrativer Alltag

In der syrischen Hauptstadt Damaskus geben sich die Menschen nach den westlichen Luftangriffen vom Samstag demonstrativ gelassen. Als Reaktion auf den mutmaßlichen Giftgaseinsatz in der syrischen ...
In Damaskus herrscht wieder demonstrativer Alltag

„Wir haben ihn davon überzeugt, dass es notwendig ist, in Syrien zu bleiben“, sagte Macron. Er habe auch Trump davon überzeugt, die von den USA angeführten Luftangriffe am Samstag auf Chemiewaffeneinrichtungen zu beschränken.

Anlass für die Luftangriffe der USA, Großbritanniens und Frankreichs war ein mutmaßlicher Einsatz von Chemiewaffen in der Nähe der syrischen Hauptstadt Damaskus am 7. April, bei dem Dutzende von Menschen ums Leben gekommen sein sollen. Syrien und Russland haben wiederholt bestritten, dass ein solcher Angriff auf die ehemalige Rebellenhochburg Duma stattgefunden hat. (dpa)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik