Diskussion

WAZ-Familienforum: Nahles, Stamp und Kufen antworten Eltern

Essen.   Am 10. Oktober diskutieren SPD-Chefin Nahles, NRW-Minister Stamp und Essens OB Kufen mit Eltern über Familienpolitik. Schicken Sie uns Fragen!

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die WAZ feiert in diesem Jahr ihren 70. Geburtstag. Unsere Redaktion will darum nicht nur zurückschauen, sondern vor allem nach vorne blicken – auf junge Familien im Ruhrgebiet: Was bewegt Eltern von Klein-, Kita- und Schulkindern? Welche Verbesserungen erhoffen Sie sich durch Familienpolitik?

Beim WAZ-Familienforum am Mittwoch, 10. Oktober, in der Volkshochschule Essen, beantworten drei verantwortliche Politiker Fragen unserer Leser.

Der Diskussion stellen sich die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles und Joachim Stamp (FDP), in NRW Minister für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration. Thomas Kufen (CDU), Oberbürgermeister in Essen, vertritt die Perspektive der Städte.

Wie kann das Ruhrgebiet familienfreundlicher werden?

Mit den Besuchern des Familienforums werden sie besprechen, was Familien zwischen Duisburg und Bochum umtreibt. Darum bitten wir Sie, uns vorab Ihre Fragen an Nahles, Stamp und Kufen zu schicken – schreiben Sie uns gerne auch, wie das Ruhrgebiet aus Ihrer Sicht familienfreundlicher werden kann. Mailen Sie an die Adresse Familienforum@waz.de.

Schicken Sie bitte zudem Ihre Adresse mit, wenn Sie bei der Veranstaltung, die um 18.30 Uhr beginnt, im Publikum dabei sein möchten. Das WAZ-Familienforum findet im großen Saal der Volkshochschule Essen statt (Burgplatz 1, 45127 Essen). Der Veranstaltungsort liegt wenige Gehminuten vom Essener Hauptbahnhof entfernt.

Welche Themen bewegen Familien im Ruhrgebiet?

Beim WAZ-Familienforum am 10. Oktober stellen wir Politikern Ihre Fragen.
Welche Themen bewegen Familien im Ruhrgebiet?

Eltern sehen Wünsche häufig nicht berücksichtigt

Viele Eltern sehen ihre Wünsche und Bedarfe von Wirtschaft und Politik häufig noch immer nicht berücksichtigt. Darum bringt das Familienforum sie mit Entscheidern zusammen. Mit Andrea Nahles zum Beispiel.

Als Partei- und Fraktionschefin der Sozialdemokraten setzten sie in der Koalition zuletzt das Recht auf befristete Teilzeit mit durch. Dadurch wird es für Angestellte in Unternehmen mit mehr als 45 Beschäftigten ab 2019 einfacher, Familie und Beruf miteinander zu vereinbaren.

Nahles selbst nahm 2011 acht Wochen nach der Geburt ihrer Tochter den Job als SPD-Generalsekretärin wieder auf.

Wie werden Wahlversprechen umgesetzt?

Für diese Vereinbarkeit „investieren wir massiv in die Qualität und Quantität der frühkindlichen Bildung sowie den Ausbau des Offenen Ganztags“, wirbt Familienminister Joachim Stamp.

Der Familienvater meldete für die neue schwarz-gelbe Landesregierung im März für das Kindergartenjahr 2018/19 landesweit 26.000 Betreuungsplätze mehr als im laufenden Jahr – „den höchsten Zuwachs in den vergangenen Jahren“.

Das WAZ-Familienforum soll auch beleuchten, ob Erfolgsmeldungen wie diese für Eltern und Kinder spürbar sind und wie Versprechen aus den Wahlprogrammen nun umgesetzt werden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Mehr zum Thema
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik