Ostukraine

Ukraine-Krieg: Helfer bringen Kämpfern Gewehre und Helme

| Lesedauer: 6 Minuten
Ukrainischer Botschafter Melnyk im Interview mit FUNKE

Ukrainischer Botschafter Melnyk im Interview mit FUNKE

"Es scheint, dass die Bundesregierung nicht den Willen hat, uns so schnell wie möglich mit schweren Waffen zu helfen", sagt Andrij Melnyk im Gespräch mit FUNKE Chefredakteur Jörg Quoos und Politikressort-Leiter Jochen Gaugele. Die stärksten Zitate des Interviews im Video.

Beschreibung anzeigen

Losowa.  Helme, Schutzwesten: Freiwillige versorgen die ukrainischen Soldaten mit allem, was ihnen fehlt. Eine Reportage aus dem Kampfgebiet.

Der Lieferwagen stottert seit einer Stunde die Straße entlang. Er versucht, den Schlaglöchern im Asphalt auszuweichen. Hinter dem Lenkrad sitzt Arthem. Gelbe Brille, kurzer Pferdeschwanz. Mit seinen 32 Jahren hat sich der Mann aus Charkiw mit zwei Freunden den Reihen der „Freiwilligen“ angeschlossen.

Ihre Aufgabe? Die an der Front stationierten Soldaten der ukrainischen Territorialverteidigung mit allem zu versorgen, was ihnen fehlt. „Heute werden unsere Jungs zufrieden sein. Wir bringen ihnen Splitterschutzwesten, Helme und Notfallausrüstungen“, sagt er stolz.

Hilfe für die eigenen Kämpfer – die „Freiwilligen“ gibt es schon seit 2014

Im wirklichen Leben ist Arthem Grafikdesigner, nicht Soldat. Auch wenn er für diesen Tag einen Kampfanzug und eine Kevlarweste angezogen hat. „Man weiß ja nie ...“, sagt er und lächelt. Dennoch kennt er den Krieg nur aus der Ferne. Als Asthmatiker konnte er am 24. Februar, als die russischen Truppen in das Land einfielen, weder der Armee noch der Territorialverteidigung beitreten: „Die Listen waren voll. Man brauchte mich nicht mehr.“ Also wich er auf die „Freiwilligen“ aus.

Die „Freiwilligen“ wurden 2014 zu Beginn des Donbass-Krieges ins Leben gerufen. Es ist ein effizientes System, mit dem der Materialmangel der jungen Soldaten, die an die Front geschickt wurden, behoben werden konnte. „Als der Krieg mit den Separatisten im Osten ausbrach, fehlte es unseren Soldaten an allem“, sagt Arthem.

Die ersten Gewehre wurden mit Spendengeld bezahlt

Als die Bevölkerung 2014 sah, wie hilflos ihre eigenen Kinder an der Front waren, beschloss sie zu reagieren und Ausrüstung zu kaufen. Überall in der Ukraine wurde Geld gesammelt, hauptsächlich jedoch im Osten, der direkt vom Krieg betroffen war. „Die ersten Gewehre für unsere Scharfschützen wurden auf diese Weise gekauft, Drohnen, Nachtsichtgeräte, wir hatten nichts“, sagt Arthem.

Ukraine-Krise - Alle News zum Konflikt

Und er fügt hinzu: „Die ukrainische Armee ist eine echte Volksarmee. Jeden Tag fahren Hunderte von Leuten wie wir die Frontstraßen entlang, um fehlendes Material und Medikamente zu bringen. Das ist normal. Sie sind es, die für uns kämpfen.“

Ukraine-Krieg: Lieferant Arthem zieht eine Splitterschutzweste an

Aus dem Fenster blickt man auf eine Landschaft mit tiefen Wäldern, die sich mit gepflügten Feldern abwechseln, auf denen die erste Aussaat sprießt. Ein paar Autos fahren schnell vorbei. Weit vorn taucht ein Hubschrauber auf, der durch die Baumkronen fliegt, gefolgt von einem zweiten, bevor sie wieder verschwinden.

Vor uns fährt ein Militärkonvoi mit drei Artilleriegeschützen mit konstanter Geschwindigkeit. „Das sind 203-mm-Kanonen“, sagt Arthem im Kennerton. „Die Front ist gleich hinter Barwinkowa, nur fünf Kilometer entfernt.“

Der Lieferwagen hält in Losowa. Die zweitgrößte Stadt der Region wurde in den letzten Wochen sporadisch bombardiert, bis die ukrainische Armee die Russen zurückdrängte. Arthem zieht vor dem Lieferwagen eine brandneue Splitterschutzweste hervor. „Wir müssen sie anziehen, weil wir in Schussweite sind“, erklärt er und zieht seine eigene an.

Ukraine-Krieg – Hintergründe und Erklärungen zum Konflikt

Krieg in der Ukraine: Die Soldaten kommen einzeln – und füllen ihre Vorräte auf

Der Lieferwagen setzt seine Fahrt fort. Blysnjuky ist die nächste Station. Es sind etwa 20 Kilometer zu fahren. Am Ortseingang ändert sich die Stimmung. Die schwere Stille wird plötzlich durchbrochen, als wir auf die Hauptstraße einbiegen. Weniger Zivilisten, mehr Soldaten, die mit der Waffe an der Hüfte in Richtung Supermarkt laufen. Jeder kommt, um seine Vorräte aufzufüllen, bevor er sich wieder auf den Weg zu seinem Vorposten einige Kilometer weiter macht. Lesen Sie mehr:Ukraine-Krieg: Warum Putin die Waffen ausgehen

Der Kommandeur des 122. Bataillons der Territorialverteidigung ist dort, um die Ladung abzuholen. Ein dumpfer Knall ertönt in der Ferne. Einige Minuten später klingelt das Handy des Kommandanten. Nach einem kurzen Gespräch legt er auf. „Einer meiner Jungs wurde soeben von seiner Familie benachrichtigt. Eine Rakete hat Losowa getroffen“, sagt der Kommandant und geht zum Lieferwagen, um die Ladung der „Freiwilligen“ in Empfang zu nehmen.

Ostukraine: Eine russische Rakete trifft den Kulturpalast von Losowa

20 Minuten später wird die Nachricht bestätigt. Eine Rakete soll den Kulturpalast der Stadt getroffen haben. Im Internet kursiert ein erstes Video. Es zeigt, wie ein riesiges Gebäude sowjetischen Typs unter dem Einschlag der Rakete buchstäblich explodiert.

20 Kilometer später, wieder in Losowa, wirken die Bewohner des betroffenen Viertels benommen und laufen mit erhobenem Blick zu den Fassaden, deren Fensterscheiben weggeblasen wurden. Ein Stück weiter, umgeben von Gebäuderiegeln, wirkt der Kulturpalast wie ein zusammengesunkener Koloss. Das Geräusch von zerbrochenem Glas durchbricht die Stille, die sich über das Viertel gelegt hat. In der Ferne ertönt eine Sirene.

Krieg in der Ukraine – Fotoreportage über "Menschen, die im Krieg bleiben"
Krieg in der Ukraine – Fotoreportage über Menschen, die im Krieg bleiben

Angriffe auf zivile Ziele – die Ukrainer sind immer noch fassungslos

Der Kulturpalast auf dem Platz erscheint riesig und offenbart den Passanten seine aufgerissenen Fassaden. Die Rettungskräfte bewegen sich vorsichtig zwischen den Trümmern, immer in Angst vor irgendwelcher Streumunition. Dutzende Meter um das Gebäude herum wurde alles weggeblasen. Lesen Sie mehr:Ukraine-Krieg: Selenskyj fordert Milliarden für Wiederaufbau

Soldaten nähern sich schweigend dem Gebäude, das von der Rakete in zwei Hälften gerissen wurde. In der Nähe steht eine rundliche Dame in einem schwarzen Jogginganzug mit zurückgekämmten Haaren, die aus vorsichtiger Entfernung Befehle gibt. „Holen Sie sie! Es gibt drei ... mehr nach links, da ist es ...“

Oben, in einem der dem Wind ausgesetzten Büros, arbeiten drei Männer inmitten der Trümmer. „Das war mein Büro“, sagt sie mit feuchten Augen. Eine andere Frau mischt sich ein: „Ein Kulturpalast, das macht doch keinen Sinn“, sagt sie und schüttelt den Kopf. „Was hätte dieser Kulturpalast ihnen antun können?“

Land Ukraine
Kontinent Europa
Hauptstadt Kiew
Fläche 603.700 Quadratkilometer (inklusive Ostukraine und Krim)
Einwohner ca. 41 Millionen
Staatsoberhaupt Präsident Wolodymyr Selenskyj
Regierungschef Ministerpräsident Denys Schmyhal
Unabhängigkeit 24. August 1991 (von der Sowjetunion)
Sprache Ukrainisch
Währung Hrywnja

Dieser Artikel erschien zuerst auf waz.de.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Politik

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben