Projekt

Stiftung Mercator lädt Jugendliche zur Europa Tour ein

Eine Woche lang leben die Teilnehmer von „meet“ am altehrwürdigen Trinity College in Dublin. Das Bild zeigt das Gebäude anlässlich des St. Patrick’s Day in der irischen Nationalfarbe.

Eine Woche lang leben die Teilnehmer von „meet“ am altehrwürdigen Trinity College in Dublin. Das Bild zeigt das Gebäude anlässlich des St. Patrick’s Day in der irischen Nationalfarbe.

Foto: imago stock&people

Essen.   Durch ein neues Projekt können junge Menschen erste Auslandserfahrungen machen. Unter anderem Reise nach Dublin. Die Teilnahme ist kostenlos.

Auslandserfahrung und Fremdsprachenkenntnisse gehören heutzutage in vielen Berufen zur Voraussetzung. Schon während der Schulzeit erfreuen sich Auslandsjahre bei Heranwachsenden immer größerer Beliebtheit. Eine wichtige Erfahrung für die persönliche Entwicklung – die häufig aber auch vom elterlichen Geldbeutel und Bildungshintergrund abhängt. Die Stiftung Mercator will mit dem Programm „meet – Mercator Europa Tour“ jungen Menschen im Sommer die Möglichkeit eines ersten Auslandsaufenthaltes bieten – kostenlos.

16 Teilnehmer werden für den rund sechswöchigen Workshop gesucht. „Bildungsgerechtigkeit ist ein großes Thema bei uns“, erläutert Projektleiterin Teresa Spancken. Viele Nachwuchsprogramme der Stiftung stehen unter dem Aspekt Eliteförderung. „Da wollen wir mehr Vielfalt reinbringen“, sagt sie. Deshalb werden auch Jugendliche gesucht, die es über den Umweg Realschule zum Abitur geschafft haben.

Gegliedert in vier Phasen

Das Projekt gliedert sich in vier Phasen. Am Startwochenende vom 19. bis 22. Juli werden die Teilnehmer in Hattingen zunächst in Einzel- und Gruppengesprächen auf die Zeit im Ausland vorbereitet. Denn vom 19. bis zum 25. August reist die Gruppe für eine Woche nach Irland, wo sie am renommierten Trinity College in Dublin wohnt. Neben Begegnungen mit Menschen aus Wirtschaft, Kultur und Politik steht eine Exkursion in die nordirische Hauptstadt Belfast auf dem Programm. „In Zukunft soll diese Phase jedes Jahr in einem anderen Land stattfinden“, blickt Teresa Spancken voraus.

Eine Woche später steht den Teilnehmern quasi ganz Europa offen. In einer Art Praktikum können die jungen Erwachsenen aus bis zu 20 verschiedenen Optionen auswählen. Wie zum Beispiel die Deutsche Handelskammer in Wien, das Goethe-Institut in London, Transparency International in Athen oder German Marshall Fund of the United States in Brüssel. Begleitet werden sie von einem Mentor. Mit einer Woche in Berlin (2. bis 7. September), unter anderem mit einem Besuch im Auswärtigen Amt, endet das Projekt.

Informationsabend im März in Gelsenkirchen

Die Anmeldephase läuft noch bis zum 2. April. Mitmachen kann, wer am 19. August 2018 mindestens 18 Jahre alt ist, ein abgeschlossenes Fachabitur und noch nie an einem längeren Austauschprogramm teilgenommen hat. Studenten sollten das vierte Semester noch nicht abgeschlossen haben. Bewerbungen sind unter www.meet-europa.de möglich.

Am 13. März findet zudem von 16 bis 18 Uhr eine Info-Veranstaltung im NRW-Zentrum für Talentförderung in Gelsenkirchen statt. Wer daran teilnehmen möchte, muss sich bis zum 2. März unter meet@stiftung-mercator.de anmelden.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben