Sozialverband klagt über neun Millionen Euro für Mitglieder ein

Rheinberg  Der Sozialverband VdK in Nordrhein-Westfalen verweist auf die innerhalb eines Jahres deutlich gestiegene Zahl von geführten Klageverfahren. Mit rund 6400 Fällen seien im Jahr 2017 knapp 30 Prozent mehr Klageverfahren für Mitglieder geführt worden als noch im Jahr zuvor, teilte der Landesverband des VdK am Freitag in Rheinberg mit. „Menschen, die ohnehin nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen, laufen in unserem Bundesland offenbar häufig gegen Mauern, die sich nur mit juristischem Beistand überwinden lassen“, erklärte der Vorsitzende Horst Vöge.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Sozialverband VdK in Nordrhein-Westfalen verweist auf die innerhalb eines Jahres deutlich gestiegene Zahl von geführten Klageverfahren. Mit rund 6400 Fällen seien im Jahr 2017 knapp 30 Prozent mehr Klageverfahren für Mitglieder geführt worden als noch im Jahr zuvor, teilte der Landesverband des VdK am Freitag in Rheinberg mit. „Menschen, die ohnehin nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen, laufen in unserem Bundesland offenbar häufig gegen Mauern, die sich nur mit juristischem Beistand überwinden lassen“, erklärte der Vorsitzende Horst Vöge.

So haben die VdK-Rechtsabteilungen in NRW im vergangenen Jahr nahezu neun Millionen Euro an einmaligen und mehr als 650 000 Euro an laufenden monatlichen Zahlungen erstritten. „Geld, das im Einzelfall dringend benötigt wird: Schließlich kann ein ablehnender Bescheid für jemanden, dem eigentlich soziale Leistungen zustehen, im schlimmsten Fall existenzbedrohend sein.“

Von der Unterstützung der VdK-Experten profitieren die Mitglieder insbesondere im Schwerbehinderten- und im Rentenrecht, wie es hieß. Hier konnten im vergangenen Jahr über 3100 beziehungsweise rund 2200 Fälle abgeschlossen werden. Das entspreche etwa jedem fünften Verfahren, das 2017 bei den Sozialgerichten in NRW einging, erläuterte Vöge.

Der VdK ist mit rund 1,8 Millionen Mitgliedern nach eigenen Angaben der größte Sozialverband Deutschlands. Auf Landesebene in NRW sind rund 330 000 Mitglieder organisiert – seit 2010 ist die Anzahl um ein Drittel gestiegen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben