Geburtenregister

Schwesig: Intersex-Debatte ist nicht nur die Toilettenfrage

Die biologischen Merkmale von Intersexualität

Intersexualität
Mi, 08.11.2017, 13.54 Uhr

Die biologischen Merkmale von Intersexualität

Beschreibung anzeigen

Schwerin  SPD-Vize Manuela Schwesig mahnt an, dass das dritte Geschlecht mehr bedeutet als die Frage nach neuen Toiletten. Es gehe um Akzeptanz.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Nach der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zum dritten Geschlecht hat die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig, dazu aufgerufen, die Folgen für den Alltag zuerst mit denjenigen Menschen zu besprechen, die direkt betroffen sind.

Schwesig, die auch Vizevorsitzende der SPD ist, warnte gegenüber unserer Redaktion: „Wir müssen aufpassen, dass sich die Debatte jetzt nicht auf die Frage reduziert, wie viele verschiedene öffentliche Toiletten es geben muss. Das wird den Menschen, um die es geht, nicht gerecht.“

Schwesig: „Ein Schritt in Richtung Normalität“

Es gehe insgesamt um mehr Akzeptanz in unserer Gesellschaft. Die Ministerpräsidentin lobte das Urteil. Es sei für Menschen, die sich weder als Frau noch als Mann sehen, „ein Schritt in Richtung Normalität.“

Nun könne ein Bewusstsein dafür entstehen, dass es Menschen gibt, die sich weder dem weiblichen noch dem männlichen Geschlecht zugehörig fühlen. Sie wollten in ihrer Identität akzeptiert werden.

Das Gericht hatte am Mittwoch entschieden, dass das Personenstandsrecht bis Ende 2018 überarbeitet werden muss. Dass dort nur zwei Geschlechter vorgesehen sind, sei verfassungswidrig. (FMG)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (6) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik