Landesanstalt für Medien

"Wie erkenne ich Fake-News?": Zebra hilft bei allen Fragen

Nicht nur das Smartphone ist für viele ein wichtiger Begleiter, die Welt wird immer digitaler. Die Landesanstalt für Medien NRW will in Zukunft mit ihrem Projekt Zebra alle Fragen zu digitalen Medien persönlich beantworten – innerhalb von 24 Stunden. (Symbolbild)

Nicht nur das Smartphone ist für viele ein wichtiger Begleiter, die Welt wird immer digitaler. Die Landesanstalt für Medien NRW will in Zukunft mit ihrem Projekt Zebra alle Fragen zu digitalen Medien persönlich beantworten – innerhalb von 24 Stunden. (Symbolbild)

Foto: Jens Kalaene/dpa

Essen.  Die Landesanstalt für Medien will mit dem neuen Portal "Zebra" alle Fragen zum Thema digitale Medien beantworten - innerhalb von 24 Stunden.

"Wie erkenne ich Fake-News?", "Wann ist mein Kind alt genug für ein Smartphone?" und "Worauf sollte ich beim Onlinebanking achten?" In einer zunehmend digitalen Welt sehen sich viele mit den unterschiedlichsten Fragen konfrontiert. Die Landesanstalt für Medien NRW (LfM) will mit dem neuen Portal www.zebra-medienfragen.de jegliche Fragen zu dem Thema digitale Medien seriös und schnell beantworten. Binnen 24 Stunden sollen die User eine Antwort von Experten erhalten. "Wenn wir nicht weiterwissen, dann wissen wir immerhin, wer weiterweiß. Sie werden bei uns keine Antwort bekommen in der steht: tut uns leid, dafür sind wir nicht zuständig“, verspricht Dr. Tobias Schmid, Direktor der Landesanstalt für Medien NRW.

Hier gibt es die Antworten auf die wichtigsten Fragen zu dem neuen Service:

 

Welche Zebra-Experten beantworten die Fragen auf welchen Kanälen?

Geschulte Redakteurinnen und Redakteure übernehmen die Beantwortung der Fragen, teilt die Landesanstalt für Medien mit. Dabei können die Mitarbeiter nicht nur auf die eigenen Mitarbeiter zurückgreifen, sondern auch auf externe Expertise. Partner von Zebra sind unter anderem der Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen, das Ministerium für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen, jugendschutz.net, die EU-Initiative klicksafe und die Online-Beratungsplattform für Kinder und Jugendliche JUUUPORT e.V.

Sie sind Telegram-User? Dann verpassen Sie mit unserer regionalen Nachrichtenübersicht der WAZ keine Infos mehr. Hier kostenlos bestellen!

Zebra: Wie kann ich den neuen Service nutzen und was kostet er mich?

Damit die Frage persönlich beantwortet werden kann, muss der User seine E-Mail-Adresse angeben. "Wir erfassen keine persönlichen Daten", erklärt die Landesanstalt für Medien. So ist der Nutzer auch nicht verpflichtet, seinen Namen anzugeben, es reicht ein Pseudonym. Die Abfrage des Alters diene nur der "Evaluation des Angebots". Kosten fallen für den User keine an. "Wir haben für den Start einen Kontakt über ein Eingabefeld auf unserer Website gewählt. Im Laufe der Zeit werden wir mit Sicherheit auch noch weitere Kontaktmöglichkeiten anbieten können. Uns geht es vor allem darum, den Kontakt zu unseren Expertinnen und Experten so einfach wie möglich zu gestalten", sagt Dr. Tobias Schmid.

Was ist die Besonderheit des neuen Service Zebra?

Die Unabhängigkeit. "Mit ZEBRA haben wir erstmals ein wirtschaftlich und politisch unabhängiges Angebot geschaffen, das Sie nicht mit Hunderten von nicht passenden Antworten alleine lässt, sondern Ihre Fragen beantwortet", erklärt Dr. Tobias Schmid.

Zebra: Welche Fragen werden beantwortet?

Alle Nutzerfragen zum Thema "digitale Medien" sollen dort beantwortet werden. Wenn die Plattform am Mittwoch an den Start geht, sind mehr als 100 Fragen von der Landesanstalt für Medien bereits hinterlegt. Mit der Zeit wächst das Archiv und das Spektrum der Seite. Denn bereits beantwortete Fragen werden auf der Homepage bereitgestellt.

Wofür steht der Name Zebra?

Die Landesanstalt für Medien will damit das Bild des Zebrastreifens im Verkehr aufgreifen, der eine sichere Zone für die Verkehrsteilnehmer darstellt.

Wie viel Geld nimmt die Landesanstalt für Medien für Zebra in die Hand?

Die derzeitigen Projektkosten beziffert die Landesanstalt mit rund 570.000 Euro. Ein Großteil davon wurde für die Entwicklung und Realisierung der Online-Umgebung genutzt. Begonnen haben die Arbeiten an Zebra im Jahr 2019.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben