Corona-Maßnahmen

Steigende Inzidenzen führen in NRW zu strengeren Regeln

Lesedauer: 2 Minuten
In der Inzidenzstufe 1 gilt wieder eine generelle Maskenpflicht in Innenräumen, nicht nur im Einzelhandel, beim Arzt oder im Nahverkehr.

In der Inzidenzstufe 1 gilt wieder eine generelle Maskenpflicht in Innenräumen, nicht nur im Einzelhandel, beim Arzt oder im Nahverkehr.

Foto: Markus Weissenfels / FUNKE Foto Services

Düsseldorf  Im Bund und im Land NRW steigen seit zweieinhalb Wochen die Inzidenzwerte. Das führt in NRW zur automatischen Verschärfung der Regeln.

Die Inzidenzwerte sind am Wochenende fast überall in NRW weiter gestiegen. Ab Montag gelten daher wieder im ganzen Land strengere Corona-Regeln.

Von Samstag auf Sonntag stieg die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen in NRW laut Robert-Koch-Institut (RKI) um 0,3 auf 17,1. Damit liegt das bevölkerungsreichste Bundesland über der bundesweiten Inzidenz von 13,8. Aktuell zählt das Landeszentrum Gesundheit 5200 Corona-Infizierte.

Solingen liegt an der Spitze der Inzidenzen in NRW

Besonders hoch ist der Inzidenzwert mit 64,7 in Solingen. Das hat weitreichende Konsequenzen. Ab Montag dürfte Solingen in die höchste Inzidenzstufe 3 (über 50) eingeordnet werden. Das bedeutet unter anderem: Treffen im öffentlichen Raum sind dort ohne Begrenzung nur noch für Angehörige aus zwei Haushalten erlaubt. In der Außengastronomie herrscht Test- und Platzpflicht. Im Einzelhandel, der nicht zur Grundversorgung zählt, gilt wieder eine Reduzierung der Kundenbegrenzung auf eine Person pro 20 Quadratmeter.

Weitere NRW-Städte liegen inzwischen klar über der landesweiten Inzidenz. Düsseldorf (Wert am Sonntag: 39,9) dürfte am Dienstag die Inzidenzstufe 2 (über 35 bis 50) erreichen. Der Sprung in eine höhere Stufe greift am übernächsten Tag, wenn die Grenze drei Tage in Folge überschritten wurde. In der Stufe zwei gilt zum Beispiel wieder eine Test- und Platzpflicht in der Innengastronomie.

Die aktuellen Inzidenzwerte im Revier:

Im Ruhrgebiet wurden laut dem Landeszentrum Gesundheit am Wochenende diese Inzidenzen registriert: Bochum und Dortmund: 15,3; Duisburg: 15,6; Ennepe-Ruhr-Kreis: 9,3; Essen: 14,6; Gelsenkirchen: 8.9; Hagen: 12,2; Herne: 10,2; Mülheim: 11,7; Oberhausen: 10,9 und Recklinghausen: 12,2. Der Kreis Unna hat mit 4,8 die niedrigste Sieben-Tage-Inzidenz in NRW.

Ab Montag gilt auch wieder eine Landesinzidenzstufe 1 (Sieben-Tage-Inzidenz von über 10 bis 35). Damit treten in zahlreichen Bereichen strengere Regeln bei Maskenpflicht, Abständen und Zusammentreffen in Kraft, auch in Kreisen und kreisfreien Städten, die lokal in der Inzidenzstufe 0 liegen. In zahlreichen Städten und Kreisen gilt vor Ort bereits Stufe 1, weitere sind an der Schwelle.

Wieder generelle Maskenpflicht in Innenräumen

In Stufe 1 gelten folgende Regeln: Generelle Maskenpflicht in Innenräumen, also nicht nur in Bus und Bahn, im Einzelhandel und in Arztpraxen, sondern zum Beispiel auch in Gaststätten und Museen. Für den Einzelhandel gilt wieder ein Flächenbegrenzung von einem Kunden je angefangene zehn Quadratmeter.

Bundes- wie landesweit steigt die Neuinfektionsrate seit zweieinhalb Wochen. Die Gesundheitsämter in NRW meldeten dem RKI binnen eines Tages 456 von bundesweit 1387 Corona-Neuinfektionen sowie zwei von bundesweit vier neuen Todesfällen. (mit dpa)

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Landespolitik

Leserkommentare (3) Kommentar schreiben