Europawahlen

Europa-Aktivisten rufen mit Kampagne zur EU-Wahl im Mai auf

Zuletzt während der Unterzeichnung des deutsch-französischen Freundschaftsvertrags im Januar haben zahlreiche „Pulse of Europe“-Anhänger in Aachen für Europe demonstriert. Im Hintergrund sind Anhänger der Gelbwesten-Bewegung zu sehen.

Zuletzt während der Unterzeichnung des deutsch-französischen Freundschaftsvertrags im Januar haben zahlreiche „Pulse of Europe“-Anhänger in Aachen für Europe demonstriert. Im Hintergrund sind Anhänger der Gelbwesten-Bewegung zu sehen.

Foto: Federico Gambarini

Essen.   Auf Zollverein tüfteln am Wochenende Europa-Aktivisten aus sechs Ländern an ihrer Kampagne zur EU-Wahl. „Ruhrgebiet ist Schmelztiegel Europas.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Europäische Bürgerbewegung „Pulse of Europe“ will mit einer länderübergreifenden Kampagne Bürger aufrufen, an den im Mai stattfindenden Europawahlen teilzunehmen. „Wir sind angetreten, die Kluft zwischen Bürgern und europäischer Politik zu überwinden“, sagte Pulse of Europe-Vorsitzende Stephanie Hartung vor einem Netzwerktreffen der Aktivisten an diesem Wochenende in Essen. „Unsere zentrale Aussage ist jetzt: Geht wählen und zeigt, wie wichtig uns Europa ist.“

Bis einschließlich Sonntag treffen sich 150 Europa-Aktivisten aus sechs Ländern auf Zeche Zollverein in Essen, um Aktionen bis zur Wahl zu koordinieren. Es ist das vierte Netzwerktreffen der ehrenamtlichen Bewegung dieser Art. Das Ruhrgebiet habe man auch als symbolischen Ort gewählt, sagte Hartung: „Das Ruhrgebiet ist Schmelztiegel auch europäischer Kulturen und Menschen und damit Ausdruck Europas“, so die Sprecherin.

Ein Ehepaar aus Frankfurt am Main hat die Bürgerinitiative Pulse of Europe am Tag nach der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten im Brexit-Jahr 2016 gegründet. Damit sollte ein Zeichen gegen Nationalstaaterei und Rechtspopulismus gesetzt werden. Die Bewegung hat sich innerhalb kürzester Zeit über private Netzwerke und soziale Medien vergrößert. Zwischenzeitlich haben in 19 Ländern auch außerhalb der EU sonntags um 14 Uhr Kundgebungen auf zentralen Plätzen mit Tausenden Menschen stattgefunden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (2) Kommentar schreiben