Corona-Impfung

Prioritätsgruppe 3 in NRW: Impfungen sollen ab Mai starten

Lesedauer: 5 Minuten

NRW-Ministerpräsident spricht über den Impf-Gipfel

Beschreibung anzeigen

Essen/Düsseldorf.  Die Impfpriorisierung soll ab Juni aufgehoben werden. Ab Mai sollen die Impfungen der dritten Prioritätsgruppe in NRW starten.

  • Die Impfungen der 3. Prioritätsgruppe in NRW sollen ab Anfang Mai starten. Das erklärte NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) nach dem Impf-Gipfel.
  • "Das sind Menschen, die in den letzten 15 Monaten hohe Risiken für uns in Kauf genommen haben", erklärte der NRW-Ministerpräsident. Dementsprechend halte er die Aufhebung der Impfpriorisierung ab Juni für "sachgerecht".
  • Ab Juni soll jede Frau und jeder Mann in NRW einen Impftermin vereinbaren können. Geimpft wird dann in den Impfzentren des Landes NRW und in den Hausarztpraxen.
  • Derzeit ist eine Bundesverordnung in Planungen, die Geimpften und Genesenen mehr Freiheiten bringen soll - Grundrechtseingriffe durch die Corona-Regeln sollen damit zurückgefahren werden. Auf konkrete Details und exakte Termine hat sich der Impf-Gipfel am Montag aber noch nicht geeinigt.
  • Bei den Corona-Impfungen in NRW will Ministerpräsident Laschet weiter Tempo machen. In den nächsten Tagen sollen mehr als 25 Prozent der Menschen in NRW ihre erste Impfung erhalten haben. Laschet sieht NRW beim Blick auf das Impftempo auf einer Höhe mit den USA.

Ab Juni soll laut NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) jede Frau und jeder Mann in Nordrhein-Westfalen einen Impftermin vereinbaren können. Dann biete sich voraussichtlich die Chance, „das Impfen für alle“ zu ermöglichen "Das Licht am Ende des Tunnels wird heller", erklärte Laschet am Montag auf der Pressekonferenz nach dem Impf-Gipfel. Gimpft werden soll dann nicht nur in den Impfzentren, sondern auch in den Hausarzt-Praxen. "Wir brauchen weiter die Impfzentren, um die großen Mengen zu verimpfen", sagte Laschet.

Aus seiner Sicht sei das Aufheben der Impfpriorisierung im Juni "sachgerecht". Bald sollen die Impfungen der 3. Prioritätsgruppe starten. Diese beinhaltet unter anderem auch Verkäuferinnen und Verkäufer in Lebensmittelfachgeschäften und auch Busfahrerinnen und Busfahrer. "Das sind Menschen, die in den letzten 15 Monaten hohe Risiken für uns in Kauf genommen haben", erklärte der NRW-Ministerpräsident.

Prioritätsgruppe 3 in NRW: Impfungen sollen ab Mai starten

"Unsere Brücke in die Zukunft steht auf vier Pfeilern", führte Laschet aus: "ein konsequenter Lockdown, flächendeckende Tests, digitale und effiziente Kontaktnachverfolgung und eine Steigerung der Impfquote."

Sie sind Telegram-User? Dann verpassen Sie mit unserer regionalen Nachrichtenübersicht der WAZ keine Infos mehr. Hier kostenlos bestellen!

Noch gebe es keine Bundesverordnung, die die Rücknahme der Grundrechtseingriffe für Geimpfte oder Genesene vorsehe. Doch "das sollte möglichst schnell geschehen", sagte Laschet. Diese Verordnung muss anschließen im Bundestag und Bundesrat beraten werden. "Alle Studien weisen darauf hin, dass das Ansteckungsrisiko bei negativ getesteten Personen höher ist als bei Geimpften", erklärte Laschet.

„Die Frage der Sonderrechte für Geimpfte hat Potenzial für gesellschaftliche Sprengkraft“, warnte NRW-SPD-Chef Thomas Kutschaty vor dem Impfgipfel. „Der Impfstoff ist noch so knapp, dass Geimpfte sich schon durch die Impfung zu Recht privilegiert fühlen können. Viele würden sich lieber heute als morgen impfen lassen. Wenn wir also über die Privilegierung von Geimpften sprechen, müssen wir auch an die vielen denken, die noch länger auf eine Impfung warten müssen“, sagte der Politiker dieser Redaktion.

Prioritätsgruppe 3 in NRW: Impfungen sollen ab Mai starten

"Für Geimpfte und Genesene wieder mehr öffentliches Leben vorzusehen, wird ein Gebot der Stunde werden", sagt Dr. Frank Johannes Hensel, Vorsitzender der Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) der Freien Wohlfahrtspflege NRW. Es geht dabei ja nicht um Privilegien, sondern um mehr Normalität im Miteinander. Ein Dilemma ist sicher, dass wir in der Gruppe der Erwachsenen in einigen Monaten eine Herdenimmunität erreichen dürften, dies aber nicht für Kinder und Jugendliche der Fall ist."

24,3 Prozent der Menschen in NRW haben mindestens die erste Impfung erhalten (Stand 25. April). Deutschlandweit sind 23,4 Prozent der Menschen gegen Corona geimpft. Vor allem im April hat die Impfkampagne deutlich an Fahrt aufgenommen: So waren zu Beginn des Monats 10,8 Prozent der Menschen in NRW gegen das Virus geimpft.

"Wir wollen das Tempo weiter hochhalten und stehen am Beginn einer neuen Rekordwoche", sagte Laschet am Montag. So werde NRW in dieser Woche die Zahl von 6.000.000 Impfungen erreichen - dann haben 25 Prozent der NRW-Bevölkerung eine Erstimpfung erhalten. "Alleine am Mittwoch impfen wir rund ein Prozent der NRW-Bevölkerung", erklärte Laschet. Mit Blick auf das Impftempo sieht er NRW auf einem Level mit den USA. (mit dpa)

Corona-Impfung in NRW: Hier gibt es weitere Informationen

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Landespolitik

Leserkommentare (17) Kommentar schreiben