Essen. Nach einer Corona-Erkrankung bleiben Antikörper im Blut der Patienten noch lange aktiv, ergab eine Studie deutscher und chinesischer Virologen.

Sind Patienten, die eine Corona-Infektion überstanden haben, auf Dauer immun gegen das Virus? Um diese Frage zu klären, hat ein Team von Virologen der Uni-Klinik Essen und dem chinesischen Wuhan erstmals Hunderte Corona-Patienten mit leichten bis schweren Krankheitssymptomen nach ihrer Genesung auf Antikörper gegen das Virus untersucht. Ihre bisher noch unveröffentlichte Studie gibt demnach Hinweise darauf, dass die gebildeten Antikörper für einen länger anhaltenden Schutz gegen das Corona-Virus Sars-Cov-2 sorgen können, erklärt Prof. Mirko Trilling, Virologe am Uni-Klinikum Essen und einer der Studienautoren. Andere Studien waren bisher von einer raschen Abnahme der neutralisierenden Antikörper ausgegangen.